XBOX 360 Reviews - Mass Effect 3Don't Fear The Reaper

Mass Effect 3 - Don't Fear The Reaper
24.03.12 20:42 Autor: marcus.b Mit Mass Effect 3 liegt uns nun der dritte und letzte Teil zum erfolgreichen Science-Fiction-Rollenspiel vor. Auch wir lieen uns ein weiteres Mal in die unendlichen Weiten des Weltalls entfhren, um uns den Abschluss der Trilogie zu geben.
Fazit & Wertung
Obwohl man Unmengen an Spielstunden in das Mass Effect Universum investieren kann, ist die Geschichte doch relativ einfach auf den Punkt zu bringen.
Nachdem die Menschheit im 21. Jahrhundert ein Netzwerk von uralten kosmischen Portalen entdeckt, dringt man endlich weiter ins Universum hervor und wird somit ein Teil vieler weiterer raumfahrender Zivilisationen. Wie sich jedoch herausstellt, gibt es einen ewigen Zyklus der Zerstrung, welcher alle 50000 Jahre organisches Leben vernichtet. Diese Auslschung wird von einem Maschinenvolk namens Reaper durchgefhrt, die es nun irgendwie aufzuhalten gilt.

Wie vom Entwickler angekndigt, drfen Fans der Spielreihe wieder ihren Charakter aus dem Vorgnger ins neue Spiel importieren, um getroffene Entscheidungen aus Mass Effect 2 bzw. auch Mass Effect 1 im dritten Teil der Spielreihe einflieen zu lassen. Wer dies in Erwgung zieht sollte jedoch bedenken, dass man mitunter nur mit einer relativ kleinen Gruppe an Mitstreitern ber die Runden kommen muss, sofern man sich in vorrangegangenen Teilen in Sachen Opferbereitschaft doch eher grozgig ausgetobt hat. Mein Mass Effekt 3 Abenteuer blieb brigens, durch zuvor sowie im neuesten Teil getroffene Entscheidungen, auf eine kleine Vierer-Gruppe begrenzt, die fr alle verfgbaren Landungsausflge bereit stand. Ein paar zustzliche Zwangsrekrutierungen htten hier seitens des Entwicklers nicht geschadet.
Neueinsteiger werden mit diesem Problem hingegen weniger konfrontiert und drfen somit im gesamten Pool des Mass Effect Universums nach Mitstreitern fischen.


Um den Vorlieben einzelner Spielergruppen gerecht zu werden, darf man zum Start des Titels aus drei Mglichkeiten zum Spielen von Mass Effect 3 whlen. Zur Auswahl stehen dabei die Optionen Action-Modus, Rollenspiel-Modus und Story-Modus. Hier sollte natrlich jeder selbst am besten abwgen knnen, ob ihm mehr Action, mehr Rollenspiel oder ein Mix aus beidem am ehesten zusagt. Was garantiert keinem schmecken drfte, ist ein stndiges Disc-Wechsel-Erlebnis. Da die Xbox 360 Fassung mit zwei Disc aufwartet, empfiehlt sich auf jeden Fall eine sofortige Installation beider Scheiben. Damit bleibt man zwar nicht gnzlich davon verschont, muss aber nicht jede halbe Stunde an seiner Konsole herumwerkeln. Nur so als kleiner Tipp nebenbei.

Was Fans der Sci-Fi-Reihe nach kurzer Spielzeit sofort auffallen wird, ist der Wegfall einiger nerviger Features. So muss man seine Zeit jetzt nicht mehr mit stndig wiederholenden Minispielchen oder dem drgen, umfangreichen Scannen von Planeten vergeuden. Gegenber den Minispielchen gibt es das Scannen zwar immer noch, kommt aber nun wesentlich effektiver zum Einsatz. Auch die nicht besonders gut bei den Fans weggekommenen Fahrstuhlfahrten, nehmen nun keinen groen Platz mehr im Spielverlauf ein. Es gibt natrlich auch einige kleinere Neuerungen zu entdecken. So darf man sich unter anderem bei den Kampfeinlagen auf eine Gegner-KI einstellen, welche nun etwas vielfltiger zu agieren wei. Diese greift im neuesten Teil recht hufig auf dichte Rauchgranaten zurck oder kommt mit hartnckigen Schild-Soldaten auf einem zu. Auf Techniker ist besonders zu achten, da jene einem gern automatische Geschtztrme in den Weg stellen. In Sachen roter Pixeleinlagen hat man meiner Meinung nach auch eine Schippe mehr drauf gelegt. Jedenfalls sind mir solche expliziten Headshots aus einem der Vorgnger nicht im Gedchtnis geblieben.


Gut das man beim Selektionsrad, mit welchen man jederzeit Waffen und Krfte zuweisen kann, weiterhin auf das bekannte Men des Vorgngers trifft. Aber auch Neueinsteiger sollten sich damit recht schnell zurecht finden. Anders schaut es da beim guten, alten Deckungssystem aus. Wie aus der Serie schon gewohnt, geht es dabei leider weiterhin etwas hakelig zur Sache.
Selbstverstndlich wartet auch
Mass Effect 3 mit einem Level-Men auf, um Shepard sowie alle Gruppenmitglieder regelmig mit Krfte-Upgrades zu versorgen. Dort hat sich zwar auch einiges verndert, hlt sich im Groen und Ganzen aber an das bekannte System der Mass Effect Reihe. Einzig beim hheren Verlauf der ausgebauten Stufen, muss man sich nun immer zwischen zwei Optionen entscheiden.
Beim Waffenarsenal gibt es ebenfalls einige, kleine Updates. So lassen sich die Wummen nun noch besser, was Schaden, Kapazitt & Co. angeht, miteinander vergleichen.


Das restliche Programm ist fr Fans der Reihe ansonsten Standard geblieben. Sei es nun Sternenkarte, Normandy oder die Citadel. Wie gewohnt, hat Entwickler Bioware auch diesmal eine nette Geschichte zusammengestrickt, bei der es abermals jede Menge Entscheidungen zu treffen gilt. Zusammengesetzt ist das Spielerlebnis wieder aus einen guten Mix von eingespielten Videosequenzen und selbstgefhrten Ausflgen, die zumeist aus Shootereinlagen bestehen.

Was noch nicht zum Standard der Mass Effekt Reihe gehrt ist der nun mitgelieferte Multiplayer, der als reines Koop-Erlebnis fr vier Spieler daher kommt. Der Mehrspielerpart nennt sich zwar nicht so, ist aber mit dem bekannten Horde-Modus gleichzusetzen, bei dem man als Team mglichst viele Gegnerwellen abwehren muss. Das alles findet auf Kriegsschaupltzen des Singleplayers statt und beinhaltet natrlich auch ein umfangreiches Erfahrungs -sowie Bonussystem. Von Fans und Presse im vorhinein eher als berflssig und von geringem Wert eingeschtzt, entpuppt sich jener doch als durchaus motivierend und braucht sich vor der Konkurrenz nicht zu verstecken. Abgesehen davon, dass dieser durch sein Bonussystem fr lngere Zeit bei Laune hlt, kann sich das Ganze auch vom Gameplay her sehen lassen. Ganz klar kein Call of Duty, aber nicht Meilenweit entfernt und somit eine mehr als nette Alternative im Mehrspieler-Dschungel.

Gegenber dem Vorgnger, konnte man grafisch noch einiges mehr herauskitzeln, was aber vornehmlich nur in den gescripteten Zwischensequenzen zum tragen kommt. Fehlende Emotionen in den Gesichtern und manch hlzerne Animation, haben sich auch bei Mass Effect 3 wieder heimlich mit an Bord geschlichen. Die deutsche Ausgabe des Spiels kommt hingegen mit einer wirklich berraschend guten Synchronisation daher, wenn man einige kleine Nebenauftrge mal auen vor lsst, denen man augenscheinlich weniger Gewichtung eingerumt hat.


Nach den erfolgreich verffentlichten ersten beiden Teilen der Mass Effect Trilogie war natrlich nicht damit zu rechnen, dass Entwickler Bioware jetzt groartig etwas am Gesamtkonzept ndern wrde. Somit gibt es in Sachen Gameplay auch nur wenige nderungen, bei denen BioWare aber durchaus auf die Community gehrt hat.
Viele zeitraubende und berflssige Features gehren damit der Vergangenheit an, was vor allem dem Storyverlauf zu Gute kommt. Ein paar neue Rassen und Charaktere htten dem Ganzen jedoch schon etwas mehr Frische verliehen. Zum Ausgleich bekommt man zum Abschluss der Sci-Fi-Trilogie, wie es sich gehrt, nun das komplette Brett an cineastischen Weltraum-Schlachten. Kurz gesagt: Trotz einiger Mngel und wenigen Neuerungen, hlt Bioware auch mit Mass Effect 3 die Fahne in Sachen Referenz fr das Action-Rollenspiel-Genre weiterhin verdammt hoch.

Dieses positive Fazit kann man jedoch nur ziehen, wenn man zu der Gattung Spieler gehrt, fr denen der Weg das Ziel ist und man dem Schreiber einer Geschichte auch alle Freiheiten einrumt, sein Werk so zu beenden, wie er es fr angemessen hlt.
Alle Anderen werden nach dem Abspann wohl eher zur Seite der zahlreichen Spieler wechseln, die vom Entwickler ein neues, wrdiges Ende der Trilogie fordern. Was ich durchaus nachvollziehen kann. Schlielich hat man als Spieler auch unzhlige Stunden in dieses Universum investiert.

Meinungenbersicht der Meinungen zu diesem Beitrag

Dieser Beitrag hat noch keine Eintrge.

queries: 14