Stimmen
1
Stimme ab für das Spiel des Jahres

Über das Spiel

Den zweiten Teil des Rollenspielepos über Geralt von Riva, den Hexer, zeichnet seine fesselnde Handlung aus, die auf ein erwachsenes Publikum zielt und die Spieler nicht-linear durchs Spiel führt und zum Nachdenken anregt. Neben der epischen Geschichte bietet das Spiel auch ein originäres, brutales Kampfsystem, das taktische Elemente auf einzigartige Weise mit dynamischer Action kombiniert. Die neue, moderne Engine ermöglicht eine wunderschöne Grafik und eine ausgefeilte Spielmechanik. Die Spieler finden sich in der lebendigsten und glaubwürdigsten Welt wieder, die je für ein Rollenspiel erschaffen wurde. All das, was den ersten Teil auszeichnete - die fesselnde Handlung, das dynamische Kampfsystem, die eindrucksvolle Grafik und noch vieles mehr - findet sich auch im zweiten Teil, allerdings umgesetzt auf eine weit fortgeschrittenere und viel ausgefeiltere Art und Weise.

Der Spieler schlüpft in die Rolle von Geralt, einem professionellen Monsterjäger, der in die politischen Wirren des Königreichs von Temerien verwickelt wurde, als er bei der Niederschlagung des vom Orden der Flammenrose inszenierten Aufstandes half und den König vor einem Attentäter beschützte, der fatal an die Hexer erinnerte. Auch im zweiten Teil des Epos spielt Geralt bei den politischen Ereignissen eine Schlüsselrolle. Sein Abenteuer beginnt, als er es sich zur Aufgabe macht, die Identität einer Gruppe von Meuchelmördern zu enthüllen, die für den Tod einer Anzahl von Herrschern der nördlichen Königreiche verantwortlich sind. Dabei kommt er ihrer Verbindung zu den Hexern auf die Spur und deckt ihre Motive auf. Seine Nachforschungen bringen ihn bis an die Ufer des Flusses Pontar, mitten hinein in das Grenzland zwischen Temerien, Kaedwen und Aedrin. Hier wird er in einen Konflikt hineingezogen, der zwischen den größten Mächten der Welt tobt.

Die Geschichte dieses wahrhaft epischen, intensiven und emotional aufrührenden Abenteuers wird nicht-linear erzählt. Der genau Verlauf der drei voneinander unabhängigen Handlungsstränge hängt ganz von den Entscheidungen des Spielers ab. Ereignisse können auf verschiedene Arten durchspielt werden, die jeweils zusätzliche Abläufe ermöglichen und das Spiel auf unterschiedlichste Weise enden lassen. Die gesamte Spielzeit wird kürzer sein als bei The Witcher 1, aber das Gameplay ist packender, intensiver und sehr viel ereignisreicher.

Die unglaublich eindrucksvollen Landschaften und Örtlichkeiten bestechen durch abwechslungsreiches Aussehen. Dank der neuen Engine bilden sie eine in sich geschlossene Welt, in der jeder Winkel für den Spieler zugänglich ist. In dieser umfangreichen, lebendigen Welt verfügt jeder Charakter über ein eigenes Leben und jeweils für ihn einzigartige Berufe und Tätigkeiten. Wie wir handeln, beeinflusst unsere Beziehungen zur Bevökerung der Spielwelt und - im Falle der Haupthandlung - entscheidet darüber, in welcher Weise wir mit der Spielwelt interagieren können. Die Welt kann jetzt mit größerer Freiheit erforscht werden, was den Grad an Realismus des Spiels erhöht. Zudem wurden so die taktischen Möglichkeiten erweitert. Geralt ist nun in der Lage, Hindernisse zu überwinden, über Zäune zu springen und auf Mauern und Felsen zu klettern.

Die einzigartigen Quests sind enger mit der Haupthandlung verbunden. Es gibt keine simplen Quests mehr, in denen es nur darum geht, einen Gegenstand irgendwo abzuliefern oder einzusammeln. Die Charakterentwicklung wurde signifikant verbessert. Jede diesbezügliche Entscheidung des Spielers, einschließlich individueller Fertigkeiten, führt zu Unterschieden in der Spielmechanik. Die Grundlage bilden drei Spezialisierungen: Schwert, Magie und Alchimie. Durch die Kombination dieser Spezialisierungen entstehen darüber hinaus auch gemischte Charakterstile.

Features:
  • Eine fesselnde, durchdachte Handlung setzt einen neuen Standard im Bereich der realistischen, nicht-linearen Spielerzählungen: Die neuen Abenteuer Geralts von Riva basieren auf Ereignissen aus 'The Witcher', ziehen den Spieler mit epischer Breite noch tiefer in ihren Bann und stecken voller Überraschungen.
  • Fortgeschrittenes Handwerkssystem - mehr Vielseitigkeit für den Spieler: Ungefähr 200 Waffen und Rüstungsteile können gefertigt werden. Aus verschiedenen Teilen zusammengesetzte Waffen erhöhen die Anzahl verschiedenartiger Schwerter auf 300 mögliche Schwerttypen. Jedes Rüstungsteil kann einzeln verbessert werden, was unzählige verschiedene Rüstungskombinationen ermöglicht.
  • Rollenspielerfahrung: Dank der fortgeschrittenen Spielmechanik wird die Rollenspielerfahrung erweitert und erhält eine größere Spieltiefe. Die fortgeschrittene Spielmechanik bietet weit reichende, nicht-lineare Möglichkeiten. Im Verlauf des Abenteuers können die Ereignisse auf verschiedene Arten durchlebt werden. Beispielsweise ergeben sich bei unterschiedlicher Verbündetenwahl jeweils neue und variationsreiche Möglichkeiten und Handlungsstränge.
  • Kampfsystem: Das einzigartige, intuitive Kampfsystem vereint eine große Zahl taktischer Elemente mit den spektakulärsten und dynamischsten Kampfsequenzen, die es je bei einem Rollenspiel gab.
  • Qualitativ hochwertige Grafik: Die Grafik dieses Rollenspiels besteht problemlos den Vergleich mit Spielen aus Genres, in denen Grafikqualität schon immer stärker im Vordergrund stand.
  • Die Box enthält zusätzlich zum Spiel eine Making-Of DVD, den offiziellen Soundtrack zum Spiel, eine Weltkarte und einen Game Guide, einen Brief und eine verfluchte Mänze.

DLC

Troll Trouble


Mit der kleinen Erweiterung Troll Trouble, könnt ihr von einem Dorf angeheuert werden, welches Probleme mit einem Störenfried hat, der sich in der Nähe an einer Brücke seinen eigenen Arbeitsplatz eingerichtet hat. Der Troll ist zwar irgendwie nützlich, da er die Brücke in Schuss hält, aber im Gegenzug auch eine Gebühr verlangt “No Vodka, no Passage!” zum Beispiel.

Nun liegt es in der Entscheidung des Spielers, wie er mit dieser Situation umgeht. Zum einen sind die Dorfbewohner froh darüber, das sich da jemand um die olle Kamelle kümmert, andererseits ist das Dorfoberhaupt gar nicht so glücklich über die Anwesenheit des Selbsternannten Brückenwarts. Da dieser nämlich die Einnahmen, die er den reisenden abnimmt, am Fiskus vorbeigeschleust.

Preis: kostenlos bei Registrierung des Hauptspiels.

Anforderungen

  • CPU: Intel Core 2 Duo 2.2 GHz oder AMD Athlon 64 X2 5000+
  • GFX: 512 MB RAM, mit Pixel Shader 3.0 Unterstützung (Nvidia GeForce 8800 oder ATI Radeon HD3850)
  • RAM: 1 GB Windows XP / 2 GB Windows Vista und Windows 7
  • Software: Windows XP SP2 / Windows Vista SP2 / Windows 7 (32/64-bit)
  • HD: 16 GB
  • CPU: Intel Core 2 Quad oder AMD Phenom X4
  • GFX: 1 GB Nvidia GeForce 260/ 1GB Radeon HD 4850
  • RAM: 3 GB Windows XP / 4 GB Windows Vista und Windows 7
  • Software: Windows XP SP2 / Windows Vista SP2 / Windows 7 (32/64-bit)
  • HD: 16 GB

MeinungenPoste deine Meinung zu diesem Beitrag und bekomme dafür ePoints.

Prisoner nilius
18.09.11 21:02
kann ich nicht sagen, hab keinen... aber M+T ist ok, manchmal recht hecktisch das Ganze...
Prisoner Nino
18.09.11 13:44
Schön, ich werds mir heute mal installieren. :)

Würdet ihr Maus + Tastatur oder eher Controller empfehlen?

Prisoner ReviewsÜbersicht der Prisoner Reviews zu diesem Spiel

Für dieses Spiel gibt es noch keine Prisoner Reviews
Du kannst dein eigenes Review für dieses Spiel verfassen, um Deine Erfahrungen mit der Community zu teilen. Du musst eingeloggt sein auf ePrison.de, um ein Review zu verfassen.