Stimme ab für das Spiel des Jahres
Mit der Game of the Year Abstimmung kannst du für ein Spiel voten, welches du für eines der Besten oder schlechtesten in dem Jahr, in dem das Spiel erschienen ist, hälst. Dabei kannst du auch für mehrere Spiele aus einem Jahr deine Stimme abgeben. Um ein Spiel deine Stimme zu geben, musst du nicht angemeldet sein, allerdings bleibt dann dein Voting anonym und kann dir nicht zugeordnet werden.
22,99€
Marktplatz
  • Auslieferung:
  • Plattform: PC
  • Release: Feb 2020
Zum Shop
Preise Update 18.07.20

Über das Spiel

Fourth-Generation Warfare ist eine Simulation der modernen Konflikte des 21. Jahrhunderts, welche neben den direkten Auseinandersetzungen der Militärmächte auch Spionage, internationale Politik, Cyberkrieg, Manipulation der Medien sowie Handelskrieg umfasst.
Sie sind Oberhaupt einer Nation und steuern und setzen Dutzende Charaktere auf der Weltkarte ein, um Ihre Gegner zu destabilisieren und Ihre Vorherrschaft zu festigen. Alles ist dabei erlaubt: Hacking, Sabotage, politische Einflussnahme, militärische Angriffe, Korruption, Attentate, Kontrolle über die Energieversorgung, Datendiebstahl usw.
4GW kombiniert Strategie- und Rollenspiel.

Spielablauf
In jeder Runde kann der Spieler als Oberhaupt eines Landes mit den von ihm gesteuerten Charakteren eine begrenzte Anzahl von Aktionen ausführen. Jeder Charakter kann seinem Beruf oder seiner Funktion entsprechend bestimmte Aktionen ausführen (Bsp.: Verhandlung eines Vertrags durch einen Diplomaten, Sabotage durch einen Spion, Datenpiraterie durch einen Hacker, Ermittlung durch einen Inspektor usw.). Der Spieler hat zudem die Möglichkeit, Militäreinheiten zu verschieben oder sogenannte „Einfluss“-Aktionen ausführen (Bsp.: in ein Restaurant einladen, einen Wein anbieten, erpressen usw.), die gegenüber Drittcharakteren möglich sind, um sie damit zu verräterischen Aktionen zu zwingen. Es stehen über 100 verschiedene Aktionen zur Auswahl. Das psychologische Profil, die Erfahrung und die Kompetenzen der Charaktere, der Besitz von Waffen oder besonderen Gegenständen fließen in die Erfolgsberechnung ein.
In der gleichen Runde führen auch die anderen von menschlichen Spielern oder durch die KI gesteuerten Nationen ihre Aktionen aus.
Im Laufe des Spiels informieren eine Nachrichten-Website sowie die Smartphones der Charaktere den Spieler über wiederkehrende Aktionen und Ereignisse im Spiel.
Die Punkte jedes Landes basieren auf vier Kriterien (globale Diplomatie, militärische Eroberung, wirtschaftliche Ergebnisse, Popularität) und ermöglichen damit die Erstellung einer Rangliste.
Falls der Staatschef die Macht verliert oder verstirbt, scheidet der Spieler, der diesen Charakter steuert, aus.
Das letzte verbleibende Land oder der Erstplatzierte in der Rangliste nach der ersten Runde gewinnt das Spiel. Verborgene, optionale Ziele können das Blatt ebenfalls wenden.

Ein realistisches 21. Jahrhundert
Das Spiel spielt sich auf der aktuellen Weltkarte ab, die in 2D und in 3D angezeigt werden kann. Diese umfasst alle Landesgrenzen, wichtigen Städte und strategischen Orte (Militärstützpunkte, Kraftwerke, Fabriken usw.). Der Spieler kann auf die Stadtkarten mit den verschiedenen Gebäuden (Residenz des Staatschefs, Hauptquartiere der Armee, des Geheimdienstes oder der Polizei, Restaurants, Botschaften, Wohnort der Charaktere, Geheimverstecke usw.) zugreifen und die Charaktere dort agieren lassen. Bestimmte Gebäude verfügen für ihren Betrieb über einen Server, welcher sensible Datenbanken enthält. Diese können Gegenstand von Cyberattacken werden, mit dem Ziel, diese Daten zu blockieren oder zu stehlen.
Die Karten der wichtigsten Hauptstädte sind authentisch.
Es gibt verschiedene Anzeigemodi für Karten: Diplomatie, Militär, Wählerschaft usw. sowie eine Minimap.
Die Weltkarte entwickelt sich entsprechend der Baumaßnahmen durch den Spieler, der Zerstörung in Verbindung mit Kriegen oder Sabotagen, der Strategien von Militäreinheiten und der Gebietseroberungen weiter. Alle wichtigen Ereignisse (Demonstrationen, Attentate, Verbrechen usw.) werden zudem an den jeweiligen Orten angezeigt.

Mehrere Charaktere mit vielseitigen Kompetenzen und unterschiedlicher Psychologie
Es gibt über 30 Charakterklassen. Es wird zwischen Charakteren, die durch den Spieler gesteuert werden (Spion, Polizeiinspektor, Minister, Armeechef usw.) und Drittcharakteren unterschieden, die nur beeinflussbar sind (Ehepartner, Journalist, Schmuggler, Auftragskiller, Spitzel, religiöser Würdenträger, Künstler, Psychoanalytiker usw.).
Jeder Charakter hat ein besonderes psychologisches Profil, welches den Erfolg seiner Aktionen erleichtert oder erschwert. Es sind knapp 15 Profile vorhanden: gesellig, loyal, charismatisch, paranoid, introvertiert usw. Darüber hinaus können sich verschiedene Variablen wie Stress oder Angst, die im Rahmen von Ereignissen (Bedrohung, Korruption) berechnet werden, auf ihr eigenes Verhalten (Rücktritt, Verrat, Staatsstreich usw.) auswirken.
Die Charaktere besitzen ein Smartphone, über das sie ihre Kontakte verwalten, Gespräche und Verhandlungen führen, Treffen planen, und Daten (gestohlene Daten, Beweisfotos oder -videos) speichern können. Diese Handys können zudem geolokalisiert, gehackt und ihr Inhalt geplündert werden.
Es gibt knapp 30 spezielle Gegenstände, die entdeckt oder hergestellt werden können, und die den Charakteren einen Bonus oder andere Vorteile verschaffen, z. B. schusssichere Weste, gefälschter Ausweis, versteckte Kamera, Sprengstoff, Exoskelett usw.
Es wird zwischen allgemeinen Aktionen, die allen Charakteren zur Verfügung stehen (sich bewegen, ins Restaurant gehen, Gegenstand nehmen/ablegen/übergeben/stehlen, verführen, bedrohen, heiraten/sich scheiden lassen, sich unterhalten, bestechen usw.) und berufsspezifischen Aktionen unterschieden.

Systemanforderungen

  • CPU: 1.6 GHZ
  • RAM: 4 GB RAM
  • Software: Windows 10, 8, 7
  • HD: 4 GB verfügbarer Speicherplatz
  • LANG: Englisch, Französisch
  • CPU: 2 Ghz , multi-core processor
  • GFX: 3D Video card with 1 Gb or more of dedicated VRAM
  • RAM: 8 GB RAM
  • Software: Windows 10, 8, 7
  • HD: 8 GB verfügbarer Speicherplatz
  • LANG: Englisch, Französisch

Steam Nutzer-Reviews

18 Produkte im Account
1 Reviews
Nicht Empfohlen
44 Std. insgesamt
Verfasst: 06.03.20 23:35
Dieses rollenspielhaftige macht das ganze Game kaputt. Es ist einfach nur mühsam ständig alle Charaktere aufsuchen zu müssen, um Aktionen durchführen zu können. Dem Vorgängerspiel Power & Revolution wird es leider überhaupt nicht gerecht.
Weiterlesen
103 Produkte im Account
12 Reviews
Nicht Empfohlen
40 Std. insgesamt
Verfasst: 07.04.20 23:38
Zu unübersichtlich!
Weiterlesen
53 Produkte im Account
2 Reviews
Empfohlen
1536 Std. insgesamt
Verfasst: 11.03.20 07:41
„Fourth-Generation Warfare ist eine Simulation ...“ Nein! Ausgerechnet der erste Satz der ansonsten durchaus gelungenen Spielbeschreibung stimmt definitiv nicht! Wer einen Geopolitik-Simulator 5 erwartet, wird schwer enttäuscht sein. Fourth-Generation Warfare ist einzig ein klassisches Strategie- und vor allem Rollenspiel, in seiner aktuellen Version im Early Access mit noch sehr viel Potenzial, das die Entwickler anders als beim Geopolitik-Simulator hier hoffentlich nutzen werden. Politische, soziale und wirtschaftliche Prozesse werden nur sehr schlicht abgebildet. (Die gesamten Einnahmen und Ausgaben des Staates werden z.B. mit genau zwei Reglern justiert und neben den aus P&R bekannten militärischen Gütern stehen nur noch die vier Artikel Fossile Kohlenwasserstoffe, Energie, Industriegüter und Lebensmittel zum An- und Verkauf zur Verfügung.) Befreit von diesem Mikromanagementballast sind Finanz-, Umwelt- oder Sozialminister natürlich völlig überflüssig und konsequenterweise im Führungsteam des Regierungschefs im Spiel nicht vorhanden. Lediglich Außen- und Innenminister sowie Geheimdienst- und Armeechefs stehen als höchste Führungskräfte zur Verfügung und sorgen mit Diplomaten, Kriminalbeamten, Cyberanalytikern und Geheimagenten für Machtzuwachs und -erhalt des gewählten Landes. Dabei bedienen sie sich auch gerne beeinflussbarer NPC, vom Lebenspartner über Journalisten bis zu Klerikern, die bestochen, verführt, erpresst, bedroht, entführt usw. werden können und sollen. Schnell fühlt man sich - entsprechende Fantasiebegabung vorausgesetzt - wie in einen Spionageroman oder -film à la Tom Clancy oder James Bond versetzt. Nach knapp 20 Stunden habe ich den Kauf noch nicht bereut und bin sehr gespannt, was Eversim in den angekündigten 6 bis 18 Monaten weiterer Entwicklungszeit daraus machen wird.
Weiterlesen

Meinungen

Dieser Beitrag hat noch keine Einträge.
4th Generation Warfare

Spielesammlung

Du musst angemeldet sein

Tags

Plattform

PC

0 Steam-Errungenschaften

ePrison sammelt noch Informationen über dieses Spiel
ReleaseFeb 2020 GenreStrategie Entwickler Eversim Publisherkeine Infos Enginekeine Infos
Einzelspieler
Mehrspieler
Koop

Handbuch

Kein Handbuch vorhanden

Social Links

Twitter
Facebook
Youtube
Twitch
Instagram
Fanseite
Wiki
no

Unterstützt VR Headset

HTC Vive
Oculus Rift
PS VR
Hololens
Mixed Reality
Valve Index

AppInfo

AppId 5790 Erstellt 27.01.20 21:17 ( nilius ) Bearbeitet 27.01.20 21:22 ( nilius ) Betrachtet 84 GameApp v3.0 by nilius