F1 2021 im Test - Machen Codemasters und EA auch mit F1 2021 das Rennen?!

EA und Codemasters erstes gemeinsames Werk in der Review.
Beitrag vom 26.09.21 22:03 von Seb66
Erfahre hier, wie der Titel in unserer Wertung abgeschlossen hat.
Sind Codemasters und Electronic Arts ein Dream Team bei der Frage nach dem perfekten Rennspiel? Dies wird sich bei F1 2021 locker beantworten lassen. In wie weit man merkt, das Electronic Arts bei der Entwicklung involviert war und was beim neuen F1 2021 alles neu ist, das erfährst du in meiner neusten Review.

Die Spielmodi, Umfang und besondere Neuerungen im Überblick

Wie immer an dieser Stelle, folgt hier nun eine kleine Übersicht zu den Spielmodi von F1 2021. Starten tue ich mit allem, was den Einzelspieler angeht. Zuerst habe ich da Grand Prix (Rennwochenende) und das Zeitrennen. Ich denke, dass ich diese Spielmodi nicht besonders vorstellen muss. Weiterhin haben wir erstmals den Story-Modus “Breaking Point“ und den gewohnten Karrieremodus. Diesmal aber als Einzelspielerkarriere und Zweispielerkarriere. Genaueres hierzu kommt im entsprechenden Abschnitt. Ich finde, dass allein diese Idee mit der Zweispielerkarriere, wirklich cool ist! Endlich eine Option, bei dem man mit einem Freund Online gemeinsam eine Karriere fahren kann. Davon einmal ab, gibt es bei der Einzelspielerkarriere (wieder bestehend aus Fahrerkarriere und Besitzerkarriere) nur geringfügig neue Features, überarbeitete Anzeigen und grafische Veränderungen. Aber auch hier gehe ich gleich noch genauer ein. Übrigens will ich anmerken, dass man nun die klassischen Formel 1 Fahrzeuge komplett aus dem Spiel herausgenommen hat. Somit gibt es nun lediglich die aktuellen Fahrer/Teams und ursprünglich angesetzten Strecken der Formel 1 für die Saison 21, sowie Fahrer und Teams der Formel 2 aus 2020. Wie EA aber vor kurzem ankündigte, sollte die Formel 2 wohl demnächst via Update auch ein Upgrade auf 2021 bekommen. Ich persönlich, der sehr gerne mit den Klassikern gefahren ist, finde die Entscheidung von Codemasters und Electronic Arts ziemlich schade. Komme ich zur Rubrik Mehrspieler. Hier gibt es das typische Freundschaftsspiel, Ranglistenspiele, (Offline-) Splittscreenrennen und auch wöchentliche Events. Darüber hinaus gibt es noch einen Bereich für den Beitritt in Ligen.

Ergebnisse der Vorwoche zum Wochenevent werden ebenfalls bekanntgegeben. Wer hier nun den eSport Bereich vermisst, der wird mit einer eigenen Rubrik getröstet. In dieser F1 eSports Abteilung bekommst du alles geliefert, was das eSport-Herz begehrt. Von der eigenen Qualifikation an Rennen über direkte Links zu Livestreams der Pros bis zu Übersichten zu aktuellen Ständen, News und auch den Kalender. Einfach nur vorbildlich sowas. Als letztes bietet das Spiel natürlich den Bereich Anpassungen, bei dem ich nicht nur meinen Profilavatar neu bekleiden und mit beliebigen Farben versehen lassen kann. Zusätzlich kann auch das Auto, aus einer kleinen Palette von Farben und Mustern, nach eigenen belieben gestaltet werden. (Vergrößern tut sich die kleine Palette natürlich durch das aufsteigen der Ränge im Podiums Pass.) Alles wahrlich nichts Neues. Blicken wir nun zu ein paar Änderungen im Bezug der Anzeige. So hat die Multifunktionsanzeige im Spiel (also die HUD am unteren rechten Rand. Jene die du auch aufklappen kannst und dir eine Übersicht zu Bremsen, Motoreinstellungen, Verschleiß der einzelnen Teile und diverse Einstellungen bietet) eine leichte Überarbeitung bekommen. Alles ist etwas “schlanker“, bringt dennoch das Wichtigste auf den Punkt. Die MFA ist einfach aufgeräumter. Und wo ich gerade bei der HUD bin: Auch die Anzeigeeinheit für Geschwindigkeit, Gänge, Pedalstellung, Kers-Ladezustand und Tankanzeige, wurde etwas versetzt und optimiert.

Diese findet man nun direkt am unteren Rand. Ich persönlich finde es, in Kombination mit der TV-Kamera Ansicht, wirklich gut gelungen. Wie bisher auch, bietet F1 2021 Acht verschiedene Kameraperspektiven, welche aber nur über das Pausemenü geändert werden können. Neu hinzugekommen ist die versetzte TV Kamera, wie man es auch aus dem Fernsehen kennt. Wirklich eine tolle Perspektive, wenn auch nicht gut geeignet zum Fahren. Generell bietet F1 2021 wieder eine Fülle an Einstellungsmöglichkeiten an. Es beginnt bei den Schwierigkeitsgraden (selbst zwischen den Sessions können diese gewechselt werden.), geht über verschiedene Fahrhilfen bis hin zu direkten Helligkeitsabgleichen für HDR und ähnliches. Speziell hier kann mich der neuste Titel wieder einmal sehr überzeugen. Jeder Spieler hat bei dieser Masse an Einstellungsmöglichkeiten also frei die Wahl, wie er sein Formel 1 Erlebnis haben möchte. Das selbst fahren der Einführungsrunde und jene hinter dem Safety-Car, sowie der manuelle Start, die Einfahrt in die Boxengasse (sowie der Halt) sind ebenfalls wieder einmal Bestandteil des Spiels und auch auf Wunsch zu-/abschaltbar.

Was ich aber noch unbedingt ANMERKEN muss, ist das die Einstellung des Rennstils entscheidend ist. So kann man zwischen Gelegenheitsspieler, Normal und Experte durchschalten und bekommt unterschiedlich viele Einstellungsoptionen angezeigt. Einem Gelegenheitsspieler werden zum Beispiel nur zwei Optionen angezeigt, während jener mit dem Experten-Stil die volle Palette bekommt. Ideal ist dies selbstverständlich für alle Anfänger und die, die kaum etwas einstellen möchten. In Bezug auf die nicht angezeigten Einstellungsmöglichkeiten fallen diese nicht einfach so weg, sondern sie werden durch eine, vom Entwickler festgelegte, Einfach-Einstellung ersetzt. Nun folgen noch ein paar Hinweise zum Umfang selbst. So gibt es auch wieder: Dynamisches Wetterverhalten (einstellbar), verschiedene Tageszeiten, der offiziellen Rennkalender von 2021, einen alternativen Rennkalender 2021 (wobei per Update auch ein paar entsprechenden Strecken nachgereicht werden) alle Teams und Fahrer der F1 aus 2021, alle Teams und Fahrer der Formel 2 nach Stand 2020, Festlegung der Boxenstrategien, überarbeitete und erweiterte Start- und Endsequenzen eines Renntages, original Kommentator Stimmen – Darunter natürlich auch Heiko Wasser, verbessertes Schadensmodell, Sofortwiederholung (+Rückblende), neue Art der Präsentation via Will Buxton (Meistens im Rahmen der Karriere) und noch mehr. Klingt schon einmal gut oder?

Breaking Point – Story-Modus gefällig!?

Sofort als durch die Medien ging, das Electronic Arts das erfolgreiche Entwicklerstudio Codemasters übernimmt, hatte ich im Hinterkopf das bei der F1 Serie ein Story-Modus kommen könnte. Und was war? Es kam Breaking Point! Das Electronic Arts seit einigen Jahren seine Sportspiele mit einem gängigen Story-Modus versieht, ist schon längst kein Geheimnis mehr. Zum Glück waren alle aber bisher immer sehr unterhaltsam und so auch dieser hier. Es ist wirklich etwas Frisches, im Gegensatz zum sonstigen Umfang. Doch worum geht es darin eigentlich? Wir spielen den jungen Formel 2 Piloten Aiden Jackson, der sich mit seiner guten Platzierung im letzten Rennen die Meisterschaft sichert und in die Formel 1 aufsteigt. (Das letzte Rennen der Saison in der Formel 2 darf natürlich ich selbst spielen) Nachdem die Euphorie über den Sieg verflogen ist, beginnt der richtige Weg zum Star. Ich darf nun sein Platz im Cockpit aus fünf Teams wählen. Sehr gut berücksichtigt wurde die Veränderung beim ehemaligen Team BWT Racing, welches ja 2021 zu Aston Martin Racing wurde. Zeitlich orientiert sich das Spiel am Anfang von Breaking Point also bei 2020. (F2 Gewinn von Aiden dementsprechend 2019) Für den Test und aus reiner Sympathie zum Thema, traf ich meine Wahl für BWT Racing. Was ich zum späteren Zeitpunkt nicht für möglich gehalten hätte: Innerhalb der Story wird auch richtig der Übergang von BWT Racing zu Aston Martin Racing kurz thematisiert.

Ich persönlich finde das einfach nur klasse, schließlich hätte man es einfach zum Ende der Saison zu einem Wechsel kommen können. Aber man thematisiert es kurz im Laufe der Story von Aiden. Zwischen den Rennen und den Sequenzen lande ich immer wieder in der Zentrale. Dabei handelt es sich um die mobile Wohnung von Aiden. Neben den aktuellen News rund um das vergangene Rennen, kann ich mit Aiden noch E-Mails abrufen und auf dem Smartphone die neusten Stimmen der Social Media abrufen. (Geschweige Telefonanfrufe vom Teamchef oder der Mutter annehmen/ablehnen.) Als letztes kann ich dann zum nächsten Event gehen. Für Aiden wird die erste Saison aber alles andere als gut, denn ein optimistischer Überholversuch und ein kleiner Unfall mit dem Teamkollegen beim ersten Rennen der Saison, lässt bereits früh den Haussegen des Teams und jene mit dem Teamkollengen Capser Akkerman schiefhängen. Und dabei hatte doch Aiden eigentlich keine direkte Schuld. Es wäre nicht so schlimm, wenn Akkerman nicht nur eine Art “Star“ wäre, sondern auch einer der Älteren/Erfahrenen Fahrer im Feld. Doch es kommt wie es kommen muss: Aiden wird für eine längere Zeit an der kurzen Leine gehalten und bei jeglicher kleinen Kollision oder einem Fehler zurechtgestutzt. (Selbst dann, wenn er noch nicht mal schuld war)

Wird er dem Druck standhalten? Zu allem Überfluss tritt noch ein weiterer Protagonist auf den Plan: Deven. Dieser hatte erst ein paar Jahre zuvor seinen Einstand in der Formel 1 und gibt Aiden bereits jetzt erste, teils aber auch falsche, Ratschläge. Der Story-Modus nimmt dich nicht nur durch Sequenzen, E-Mails und Telefongespräche mit auf die Reise von Aiden, sondern ich darf als Spieler mit ihm auch ins Lenkrad greifen. Dabei haben Codemasters recht interessant Gebrauch von Zeitsprüngen, kleinen Rennpassagen (Vor oder nach Sequenzen) bis hin zu Rennpassagen mit einer Renndauer von knapp 25% der realen Rennlänge, gemacht. Mittlerweile kann die Renndauer nur noch durch Betitelung KURZ [5 Runden], MITTEL [25% der realen Rennlänge], LANG [50% der realen Rennlänge] und KOMPLETT [100% der realen Rennlänge] bestimmt werden. Sehr überrascht war ich, wie extrem gut die Übergänge von Videosequenzen ins Spiel überliefen. Über meine Spielzeit konnte ich bemerken, dass es kaum einen richtigen Einfluss darauf hat, welchen Platz ich letztendlich mache.

Es gibt eigentlich nur ein Minimum-Ziel, was ich überbieten muss. Wenn zum Beispiel steht, das ich unter den Top 10 kommen soll und eventuell am Ende das Rennen sogar gewinne, dann wird Aiden zwar gratuliert und es gibt positive Reaktionen aber sie könnten deutlich euphorischer sein. Doch dies als Negativ anzuführen, wäre nicht sehr fair. Schließlich soll der Story-Modus unterhalten und ist kein Wettbewerb für die Statistik. Übrigens wird man am Anfang gefragt, welchen Schwierigkeitsgrad ich haben möchte. Normal, Herausfordernd und Schwer. Mein Tipp: Herausfordernd kommt für alle Spieler in Frage, die gerne um die 70-90 Schwierigkeitspunkte spielen. Auf normal war es für mich zumindest viel zu einfach. Aber das dieses Spiel generell etwas unter KI-Balancing Problemen leidet, das ist längst kein Geheimnis. Doch darauf komme ich später. Breaking Point ist überzeugend gut und macht tierisch Spaß, auch wenn der eigene spielerische Anteil etwas gering ausfällt.
Fahrerkarriere und My Team (nun auch zu zweit online)

Die Karriere ist, neben dem neuen Story-Modus Breaking Point, auch weiterhin das Herzstück des kompletten F1 2021 Titels. Diesmal aber kann man sogar im Kooperativ mit einem Freund die Karriere beschreiten. Innerhalb der Zweispielerkarriere gibt es zwei Startmodi: Verträge oder Co-op. Der Unterschied zwischen beiden liegt darin, dass unter Verträge, jeder seinen Vertrag bei seinem favorisierten Team unterschreiben kann. (Somit können auch beide gegeneinander fahren) Bei Co-op entscheidet letztendlich nur der Spieler 1, wo der Fahrervertrag unterschrieben wird und der zweite Spieler folgt ihm einfach. (Also beide Spieler sind darin IMMER Teamkollegen) Der “Online“ Zweispieler lässt sich im Grunde wie eine normale Fahrerkarriere spielen, nur mit dem Unterschied, dass man es zeitgleich mit einem Freund neu erleben kann. In der Praxis gestaltet sich diese Zweispielerkarriere als extrem gut gelungen und flüssig. Du kannst sogar, wenn dein Buddy aktuell nicht online ist, auch in der Zweispielerkarriere deinen Fortschritt alleine weiterspielen. Die Frage ist an dieser Stelle nur, in welchem Umfang. Generell orientiert sich diese Zweispielerkarriere an der Fahrerkarriere. Komme ich nun zur Einzelspielerkarriere. Egal ob My Team (also die Karriere als Fahrer und Besitzer) oder Fahrerkarriere, an vielen Stellen gibt es etwas Neues. Gleich als erstes kommt mir da die überarbeitete Forschungsabteilung in den Sinn.

Der Ausbau der einzelnen Bereiche ist nun übersichtlicher gestaltet und effektiver. Weiterhin ist auch das Forschungsnetz (so nenne ich gerne den großen Forschungsbaum für Komponenten und Zuverlässigkeit) gegen ein einfacheres Zeilensystem abgelöst worden. Über die Beschriftung einzelner Komponenten kann ich hier nun direkt im Strang die Teile weiter erforschen. Anzeigen für positive oder negative Werte, wie zum Beispiel Ressourcenkosten, sind nun viel deutlicher kenntlich gemacht und machen alles einfacher. Innerhalb der Spielzeit wird es, gerade als Besitzer eines Rennteams, immer wieder Ereignisse geben, bei denen ich mich zwischen mehreren Auswahloptionen entscheiden muss. Ähnlich wie bei den bekannten Interviews, haben auch meine Entscheidungen bei den einzelnen Ereignissen der Forschungsabteilungen, eine gewisse Gewichtung. Ich hatte aber das Gefühl, dass auch die Antwort der Interviews nun viel mehr Wirkung auf die einzelnen Bereiche haben, als noch bei den Vorgängern. Vielleicht irre ich mich da etwas, da nun positive und negative Effekte auf die Ressourcenpunkte direkt angezeigt werden. Weiterhin liefern die Forschungsabteilungen selbst nun auch wöchentlich eine gewisse Menge an Ressourcen. Kombiniert mit meinen Trainingsergebnissen (aus den Tests wie Streckenakklimatisierung, Rennstrategie, Qualifying-Tempo und Kers-Management) gibt es manchmal schon ein ordentliches Sümmchen.

Dies ist aber auch bitter nötig, denn die Konkurrenz schläft nicht. Neu hinzugekommen ist auch der Ausbau der einzelnen Abteilungen durch mein Fahrergehalt im Rahmen der Fahrerkarriere. Dieses Feature ist nur in der Fahrerkarriere vorhanden und ermöglicht es dem Team zu helfen, die Forschungsabteilungen weiter auszubauen. Bisher war dies nicht möglich. Zurück zur Karriere My Team: Wie in der Vergangenheit auch, muss beim Gehalt des Teamkollegen und des gesamten Rennstalls, auf das Finanzwesen geachtet werden. Zu hohe Kosten oder gar unfallreiche Rennen, können einen schnell finanziell das Genick brechen. (Diese Probleme hat man natürlich nicht in der Fahrerkarriere) Wie sonnst auch, muss ich nun Stufenweise die Aufmerksamkeit des Rennstalls steigern und meinen Fahrer von dem Ansehen her pushen. Das Ansehen selbst ist schon lange im Spiel verbaut und fördert, zum Beispiel bei der Fahrerkarriere, die Nachfrage nach einem selbst. Teamkollegen besitzen nun im Übrigen auch eine gewisse Art an Übersicht für Fähigkeiten, die meine Entscheidung für eine Einstellung erleichtern sollen. Wer sich die Deluxe Edition gekauft hat, der bekommt sogar die Möglichkeit, ablösefrei die Stars wie Schumacher, Senna, Massa und mehr in seinen Rennstall zu holen. Aber Achtung! Ihre Löhne sind nicht unbedingt gering! Aller Anfang ist schwer und so merke ich bereits bei den ersten Rennen, das die anderen Teams extrem stark sind und das trotz angepasster Schwierigkeit. Die Forschungsfortschritte und alle Verbesserungen sind spürbar und das ist den Entwicklern sehr gut gelungen.

Gravierend neu sind auch die Präsentationen, was die Interviews, Vorstellung des Teams und die TV-Übertragung angeht. An manchen Stellen gibt es neues zu sehen, an anderen haben die Entwickler viel weggelassen. Vor kleineren Fehlern hat es sie dennoch nicht bewahrt. Übrigens beinhaltet das Spiel, bei jedem erstmaligen Start eines Spielmodus, kurze Einführungsgrafiken. Diese sollen dir zeigen, was man machen kann und wofür die kommenden Abschnitte sind. Im Rennen selbst gibt es, über das Pausemenü, auch wieder die Tutorials zum Ingame selbst. Einfach, übersichtlich und kompakt – Wie bei den Vorgängern auch. Teilweise wird einem sogar während des Fahrens eine kurze Einblendung geliefert, dass man jetzt dazu im Tutorial mehr Informationen bekommen kann. Meine größte Anerkennung an die Entwickler, denn meines Erachtens nach gibt es keinen besseren Einstieg für neue Spieler als mit diesen Optionen. Tutorial, Spielstil-Einstellungen und eine riesen Palette an einstellbaren Parametern. Das jeder Spieler sich sein Spielerlebnis einstellen kann, finde ich immer noch extrem gut. Doch weiter mit der Karriere My Team. Das My Team umfangreicher ist als die Fahrerkarriere, das sollte klar sein. Und im Grunde ist die Fahrerkarriere nur ein fokussierteres Erlebnis. (Wobei ich My Team immer vorziehen würde!)

Doch was die Fahrerkarriere nun etwas überzeugender macht ist nicht nur mehr der direkte Start in der Formel 1 oder eine kurze Saison in der Formel 2, sondern man kann nun die Formel 2 auch als komplette Saison erleben. Der Aufstieg kann sich nun also komplett erarbeitet werden. Einzig, Ressourcenpunkte kannst du in der Formel 2 während der Trainings-Sessions nicht einfahren. Beide Karriere-Modi bieten, über den von mir schon angeführten Änderungen hinaus, noch weitere kleinere Verbesserungen, die das Komplettpaket abrunden. Ich lehne mich weit aus dem Fenster und sage mal, dass dies der BESTE Karrieremodus (Zweispieler als auch Einzelspieler) seit Beginn der F1-Videospielreihe ist. Ach… Und falls es noch nicht ganz durchgesickert ist: Natürlich kannst du in den Trainings-Sessions wieder Ressourcenpunkte durch die Testeinheiten: Streckenakklimatisierung, Tempo-Qualifikation, Rennstrategie und Kers-Test erhalten. Neu sind nun neben den Grundzielen auch Zusatzziele, welche angezeigt werden. Bisher waren sie eher in der Anzeige so beiseitegeschoben worden, nun haben sie einen direkten Anzeigeplatz neben den Hauptzielen. Wann und ob ich die Testläufe absolviere, bleibt einzig mir überlassen. Wie in früheren Artikeln auch, begrüße ich diese Läufe aber. Zumal man da die Strecke und das Fahrzeug besser kennenlernt. Wie mehrfach erwähnt, sind es überall viel mehr kleine aber auch sehr sinnvolle Änderungen.

Überzeugende Performance-Balance von den Fahrzeugen

Jedes Jahr ist es in der realen Formel 1 immer das gleiche Thema: Welches Team ist stärker? Welches Team hat die besseren Motoren und die beste Aerodynamik? Und da fragt man sich natürlich als Spieler, in wie weit Codemasters und EA da ihre Hausaufgaben gemacht haben. Ich hatte, noch vor dem letzten Update, mehrere male einen gewissen Zeittest gemacht. Das bedeutet: Zeitrennen, ein Fahrzeug von einem Team und dann mehrere Runden mit einem festen Setup und einer fest angesetzten Strecke. Mal habe ich ein paar Runden mit dem Mercedes, dann mit dem Ferrari und auch mit dem Red Bull gedreht. Nicht zu vergessen auch mit einem Williams. Und was musste ich sofort erkennen: Alle Fahrzeuge haben eine ganz unterschiedliche Fahrphysik und sind auch unterschiedlich schnell. Ja… Es gibt sogar auch diverse Unterschiede in den Kurvengeschwindigkeiten! Der Ferrari fiel dabei am stärksten auf: Nicht allzu viel Power aber dafür einen guten Abtrieb mit den Standard-Setups. Dagegen hat man bei Red Bull und Mercedes kaum wirkliche Probleme. Seit dem kürzlich veröffentlichten Update haben Codemasters hier und da noch etwas mehr Feintuning betrieben und die Fahrzeuge auf die aktuellen (realen) Stärken/Schwächen abgestimmt. Hinzu kam auch durch die Updates, die Möglichkeit zwischen gleicher Performance für alle Teams zu wählen oder jene der realen Datensätze.

Zumindest bei diesem Thema kannst du dich darauf verlassen, das du die Formel 1 geliefert bekommst, wie sie auch sein soll! Oft wird ja auch bemängelt, dass kein richtiges Racing-Feeling beim Spielen aufkommt. Das kann ich so nicht unterschreiben. Speziell hier ist F1 2021 extrem gut vertreten. Alles rauscht an einem vorbei, die Fahrzeuge sind extrem gut zu steuern (selbst mit einem Game-Controller) und die Physik macht ihr übrigens für eine gute Simulation. Einzig bei der KI-Stärke hapert es immer noch und zwar im kompletten Spiel. Egal ob nun Einzelspieler Grand Prix oder der Karriere Modus. Die Stärke schwankt sehr stark von Strecke zu Strecke. Aber es gibt auch Strecken, bei dem die KI-Balance endlich einmal mit ihren gefahrenen Zeiten auch passt. (Verhältnis gut erreichbare Zeiten im Training und Qualify, sowie einen mittelmäßigen Abstand zu mir im Rennen bei konstanter Fahrweise.) Dabei musst du auch beachten, wie stark das gegnerische Fahrzeug ist und mit welchen Performances-Settings du spielst. (Real oder ausgeglichen) In My Team muss du auch beachten, dass dein Team am unteren Ende der Forschungsliste ist und somit das Fahrzeug, zumindest in der ersten Saison, nicht gut sein kann. Was ich aber nun noch anmerken muss, ist die Tatsache, dass die KI bei einer richtig eingestellten Schwierigkeit (an mein Können mit dem Controller halt angepasst) einen super Job macht!

Sie macht das, was sie machen soll und dann wirken die Rennen auch spannend und sehr packend. Ja! Sie grätscht förmlich in jede ach so kleine Lücke rein und lässt kaum Platz für ein zögern. Am Ende stellt sich bei einem sogar eine Art “Siegesgefühl“ ein, wenn man nach 14 Runden Daueraction gegen die KI gewinnt. Aber wie gesagt: Es gibt gewisse Schwankungen die mittlerweile viel eher an den Strecken behaftet sind, als an den Settings selbst. Um noch einmal kurz ans MFA anzuknüpfen: Nicht nur die MFA ist wieder mit dabei, sondern auch die Anzeige für die Funkgespräche. Wie in der Vergangenheit, kann ich via Tastendruck eine Liste von Fragen an meinen Chefingenieur aufklappen lassen und auswählen. Damit wird eine Art Kommunikation mit der Box sehr gut simuliert. Die besonderen Features, im Zusammenhang mit dem Playstation Controller verbauten Lautsprecher oder der Sprachsteuerung, sind natürlich auch wieder enthalten. Eine weitere entschiedene Neuerung am neusten Formel 1 Titel ist das Schadensfeedback, also die Veränderung der Fahrphysik und die Performance des Fahrzeugs, sowie das Schadensmodell selbst.

Es ging bereits sehr früh durch die Youtube-Welt, das Electronic Arts und Codemasters es endlich einmal geschafft haben, ein sehr überzeugendes Schadensmodell zu programmieren. So können nun Trümmerteile auch Folgeschäden, wie Reifenplatzer auslösen und generell kann eigentlich fast alles umherfliegen, was ein Carbon-Teil am Fahrzeug ist. Was die Schäden an der Aufhängung angeht, so hat man natürlich auch da auf die FIA-Richtlinien geachtet. Diese sind bei einem entsprechenden Crash, natürlich sehr schön gesichert. Am Ende bedeutet das für dich: Noch packender Unfälle mit sehr starken Wendungen innerhalb des Rennens. (Folgeschäden durch Trümmer und Co.) und auch noch mehr Realismus bei den Schäden an den Fahrzeugen. Ach… Und falls du das nicht magst: Der Schaden kann komplett abgeschaltet oder auch nur auf OPTISCH geschaltet werden. Zudem gibt es auch gewisse Kampfspuren und Deckdetails am Fahrzeug.
Der Podiumspass 2.0 als Anreiz

Seit Formel 1 2020 gibt es schon den Podiums Pass, welcher für eine bestimmte Zeit läuft. In der Branche rund um Call of Duty und Co würde man diesen Pass eher als Battle Pass mit Season bezeichnen. Hier ist es also der Podiums Pass. Die Funktionsweise ist die gleiche: Fahre Rennen und kassiere mit deinen Platzierungen einiges an Podiumspass (XP) Punkte, welche nach und nach immer neue Dinge freischalten. In F1 2021 sind dies Lackierungen, Jubelanimationen, Kleidungsteile für die Fahrer und mehr. Das besondere, und wahrscheinlich auch der größte Unterschied, zwischen den Shootern mit ihren Battle Pass und diesem hier, ist das Zählen der Punkte auf zwei Ebenen. Zum einen kannst du auch als “nicht zahlender“ vom Podiums Pass und den Freischaltungen profitieren, denn dieser Läuft immer mit! Allerdings schalten sich neue Sachen lediglich alle zwei Stufen frei. Willst du mehr, kannst du auf VIP aufwerten und somit exklusivere und noch mehr Sachen freischalten. (Und zwar bei jeder Stufe! Laut den Entwicklern warten Items im Wert von 35000 Pitcoins!) Diese Podiums Pass Erfahrungspunkte gibt es im Übrigen nicht nur für alle Einzelspielermodi, sondern auch für den Mehrspieler. (Wenn nicht sogar effektiver!) Man darf im Allgemeinen nicht vergessen, dass die Höhe der Punktezahl nicht nur von der Platzierung abhängt, sondern auch vom Spielmodus und dem Schwierigkeitsgrad. (Selbst im Story-Modus bekommst du Punkte!) Weiterhin hast du die Möglichkeit durch sogenannte Herausforderungen einige Erfahrungspunkte zu verdienen, um in den Pass Stufen aufzusteigen.

Es handelt sich bei den Herausforderungen viel mehr um passive Ziele: Zum einen die Basis Herausforderungen, welche täglich wechseln. Dann gibt es noch für VIP Besitzer die spezielleren, welche alle paar Tage wechseln und als letztes die längeren “Serie“ Herausforderungen. Die letzten beiden Rubriken der Herausforderungen bieten gleich mehrere Ziele in einem Abschnitt an. Habe ich einen Abschnitt vollständig abgeschlossen, so gibt es einen XP-Bonus zum Rennen. Du merkst… Du kannst auch vieles nebenher verdienen. Was mich bei diesen Herausforderungen recht begeistert hat, waren jene Ziele, die teilweise in der realen Formel 1 vor kurzem noch geschehen waren. Wie die Pole Position von Lando Norris in Sotschi. (Die Herausforderungen bitte nicht mit jenen im Mehrspieler “wöchentliche Events“ verwechseln!) So oder so… Man wird generell dazu motiviert immer weiter zu machen, um eventuell sein favorisiertes Item zu bekommen. Neben dem Podiums Pass kannst du im Item-Shop gegen die Echtgeldwährung Pitcoins noch weitere Items für deinen Fahrer, für deinen F1 Wagen oder deine Profilabzeichen kaufen. Geschweige von den übrigen DLC Packs die es gibt. (Beispiel zur Währung: Für 8,09€ gibt es 11000 Pitcoins) Du siehst, es gibt auch in F1 2021 wieder vieles zum “extra“ freischalten und kaufen. Ein Muss ist das Ganze übrigens nicht. Kleine Anmerkung für jene, die sich den Titel bisher noch nicht gekauft haben: Es läuft aktuell die Podiums Pass Serie 2!

Auch im Mehrspieler obere Klasse

Der Mehrspieler von F1 2021 ist eigentlich wie sein Vorgänger, überzeugend gut. Es gibt drei verschiedene Modi (Freundschaftsspiel, Liga und Ranglistenspiel), sowie der Offline-Mehrspieler via Splitscreen. Zusätzlich bietet das Spiel noch die wöchentlichen Events. In diesen wird dir eine Strecke mit Grundsettings vorgesetzt und du kannst innerhalb verschiedener Zeitabschnitte deine Trainings- und Qualifikationszeiten fahren. Das führt dann letztendlich bis zum Rennen. Das Besondere an diesem Event ist, dass es keine festen Startzeiten gibt, sondern nur eine Rahmenzeit, an die du dich halten musst. Formel 1 Herz was willst du mehr? Zusätzlich habe ich ja schon erwähnt, dass es im Extramenü noch alles rund um den eSport aufgelistet und angezeigt wird. Ja selbst die Qualifikation für diese Events sind vorhanden. Was den Mehrspieler selbst angeht, so bietet das Spiel auch dieselben Features wie beim Vorgänger an und ist auch extrem stabil, was die Konnektivität angeht. So muss im Grunde ein guter, umfangreicher und flüssig laufender Online-/Offline Mehrspieler aussehen. Übrigens: Getestet habe ich ja auf der Xbox One X den Splitscreen und muss zugeben, dass die Konsole das alles ohne große Frame-Drops oder ähnliches schluckt. Und das ganz ohne große Einbußen bei der Grafik. Einfach nur Top umgesetzt!

Überraschend wachsender Content durch Updates

Ob es nun daran liegt, das Electronic Arts mit in der Entwicklung von F1 2021 involviert ist, beziehungsweise mit Codemasters zusammen daran arbeitet, oder ob es schon so geplant war. Auf jedenfall sorgt das Corona-Chaos auch in dieser Saison wieder für eine Verwirbelung des Rennkalenders. Australien, Singapur, Japan… Es sind nur ein paar von den Austragungsorten, die in Echt gestrichen wurden. Die Entwickler haben sich deshalb auch darauf geeinigt bei den Karrieren zwei Kalender anzubieten. Den Regulären als auch den Realen. Beim realen kannst du aber noch davon ausgehen, das demnächst weitere Strecken und ein Update der Teams/Fahrer der Formel 2 kommen werden. Dies hatte man schon recht früh gegenüber den Fans kommuniziert. Und ja… bereits vor ein paar Wochen hat man dieses Versprechen umgesetzt und den großen Preis von Portugal hinzugefügt, mit samt einem Fahrerwertungsupdate (Die Fahrerbewertung ist vor allem für My Team sehr wichtig!) und Anpassung der Fahrzeugperformance des gesamten Feldes. Dies war aber bekanntlich noch nicht alles. So werden wir noch Imola und die frisch hochgezogene Strecke in Dschidda erleben dürfen. Wie bereits gesagt: Solange ich die F1-Videospielreihe schon testen darf, habe ich noch nie solch ein kostenloses Upgrade des Spiels durch neue Strecken erlebt. Und selbst die kritischsten Spieler müssten dies nun hoch anrechnen. Ups! Da hätte ich noch fast etwas vergessen! Natürlich haben EA und Codemasters mittlerweile auch das Safety-Car ausgewechselt. Statt den Mercedes gibt es nun einen schnittigen Aston Martin.

Grafik, Sound und Präsentation – Kleinere Fehler inbegriffen

Um es, bei dieser Masse an Text, etwas abzukürzen: Die allgemeine Präsentation des virtuellen Rennzirkus ist sehr gut gelungen. Die Grafik ist selbst auf der Xbox One X überaus gut geworden und die Sounds untermalen das tolle Rennerlebnis. Es fehlt eigentlich nur noch der Geruch von Gummi und Treibstoff. Auch die kleineren Verbesserungen der Präsentation durch neue Kameraschwenks, Perspektiven und Ansagen machen etwas her. Wobei hier sich auch manchmal der Fehlerteufel etwas durchsetzt. Tonaussetzer bei den Kommentatoren und meinem Renningenieur, ein fehlerhafter Fotomodus der bei der Wiederholung des Rennens nicht zu gebrauchen ist, einzelnes Kanten- und Lichtflimmern bei den Gebäuden und so manch komische Reaktion der KI auf der Strecke. Wobei ich aber anmerken muss, dass man die KI schon gut verbessert hat. Es gibt zwar beim Balancing zwischen Zeitabstände und Fahrkunst beim Rennen zwar immer noch gewisse Schwierigkeitsunterschiede aber sie sind nicht mehr so unnormal, wie beim Vorgänger.

Außerdem habe ich bei den Randsteinen meistens das Gefühl gehabt, die wären etwas zu hoch programmiert worden. Allerdings möchte ich da keine Partei ergreifen, weil in der realen Formel 1 fast die gleichen Probleme gibt. Was ich mir manchmal gewünscht hätte, wären mehr abwechslungsreichere Interviews und eine Präsentationsart wie in Breaking Point. Denn wer den überaus guten Story-Modus gespielt hat und danach die Karriere spielt, der wird die Präsentation bei der Karriere als ziemlich lasch empfinden. Trotzdem… Das Electronic Arts nun die Leitung an diesem Projekt übernommen hat und Codemasters lediglich damit hineinarbeiten, spürt man schon an einigen Ecken, was aber kein Nachteil ist. F1 2021 ist erfrischend runder als die Vorgängerteile, auch wenn ich doch die klassischen Fahrzeuge etwas vermisse. Grundsätzlich ist dieser Teil wohl das BESTE seit langer Zeit. Kleine Anmerkung am Schluss: Hätte man die Schumacher Edition nun mit dieser Version hier gekreuzt, hätte man wohl ein richtig episches Formel 1 Spiel geschaffen. Doch wo der Fortschritt Einzug hält, müssen alte Dinge weichen.
Erfahre hier, wie der Titel in unserer Wertung abgeschlossen hat.

Meinungen

Dieser Beitrag hat noch keine Einträge.
Logo for F1 2021
Rating auf Steam Sehr positiv
82.56% 3872 818

0 Steam-Errungenschaften

ePrison sammelt noch Informationen über dieses Spiel
Release:16.07.2021 Genre:Rennspiel Entwickler:Codemasters Publisher:Electronic Arts Engine:keine Infos Franchise:keine Infos
Einzelspieler
Mehrspieler
Koop

Plattform

Handbuch

Kein Handbuch vorhanden

Social Links

Twitter
Facebook
Youtube
Twitch
Instagram
Fanseite
Wiki
Discord

Unterstützt VR Headset

HTC Vive
Oculus Rift
PS VR
Hololens
Mixed Reality
Valve Index

AppInfo

AppId:992 Erstellt:02.08.21 21:55 (Seb66) Bearbeitet:28.09.21 20:03 (Seb66) Betrachtet:350 ArticleApp v3.0 by nilius