Stimme ab für das Spiel des Jahres
Mit der Game of the Year Abstimmung kannst du für ein Spiel voten, welches du für eines der Besten oder schlechtesten in dem Jahr, in dem das Spiel erschienen ist, hälst. Dabei kannst du auch für mehrere Spiele aus einem Jahr deine Stimme abgeben. Um ein Spiel deine Stimme zu geben, musst du nicht angemeldet sein, allerdings bleibt dann dein Voting anonym und kann dir nicht zugeordnet werden.
24,99€
Marktplatz
  • Auslieferung:
  • Plattform: PC
  • Release: 10.05.2016
Zum Shop
Daten vom 21.03.20

Über das Spiel

TransOcean 2: Rivals, der zweite Teil der erfolgreichen Wirtschafts-Simulationsreihe TransOcean rückt den Mehrspieler-Modus in den Fokus. Wirst Du die optimale Strategie finden, um Dich in den verschiedenen Phasen einer Partie gegen Deine Mitspieler oder KI-Gegner zu behaupten und die meisten Siegpunkte zu erringen? Nur mit strategischem Geschick wirst Du Dich von der Konkurrenz absetzen können. Mit dem zunehmenden Druck Deiner Mitbewerber erweitern sich auch Deine Möglichkeiten: Nutze zum Beispiel Sabotage-Aktionen, um Deinen Konkurrenten zu schaden. Aber bedenke: Deine Gegner werden dies nicht einfach auf sich sitzen lassen!

Ein lebendigeres Waren-Wirtschaftssystem sorgt in TransOcean 2: Rivals dafür, dass Du auch vor makroökonomische Herausforderungen gestellt wirst. Mit den neuen Schiffstypen Tanker und Bulk hast Du noch mehr Möglichkeiten Dich zu spezialisieren und Dein Unternehmen an die Spitze zu bringen. Setze Dich gegen Deine Rivalen zur Wehr und baue Dein weltumspannendes Wirtschaftsunternehmen mit einer mächtigen Flotte moderner Handelsschiffe auf.

Systemanforderungen

Noch haben wir keine Systemanforderungen für dieses Spiel eintragen können oder es sind noch keine bekannt.

Steam Nutzer-Reviews

92 Produkte im Account
4 Reviews
Nicht Empfohlen
578 Std. insgesamt
Verfasst: 14.05.16 22:04
Eins vorweg: Ich schätze sehr die Arbeit der Programmierer und die Mühe, die dahinter steckt, so etwas zu programmieren. Diese Rezension soll keinesfalls ein Bashing sein. Ich bin jedoch mit Spielen wie Transport Tycoon, Railroad Tycoon, Rollercoaster Tycoon und Fußballmanager aufgewachsen. Diese können sich alle Wirtschaftssimulation nennen.

In diesem Spiel zählt nicht, wie man strategisch denken kann, sondern vielmehr wie schnell man klickt. Beim Spiel ohne Autoüause gilt: Wer nicht über den Greifreflex eines kopulierenden Orang Utan-Männchens verfügt, wird hier bereits im Tutorial sein blaues Wunder erleben. Für die Spieler, die weise diese Funktion eingeschaltet haben, wäre dann ein Karpaltunnelsyndrom bei 5 Spielstunden denkbar. Das Problem ist, dass jeder Hafen praktisch unendlich Aufträge bereithält. 3 verschiedene Spieler könnten mit jeweils 20 Supertankern zeitgleich in ein und denselben Hafen einlaufen und Öl bunkern, bis sie voll sind.

Das Geld kommt praktisch aus dem Nichts und wandert auch ins Nichts. Es gibt keine Preisregulierungen oder Inflationsbremsen. Im Tutorial versagt man anfangs noch, wenn man Langstrecken fährt. Fährt man Kurzstrecke, ist der Gegner meist gar keine Herausforderung mehr. Statt die Schiffe zu reparieren, sind bei meinen Gegnern die Schiffe teils reihenweise gesunken, weil sie unter 20% Zustand gesunken sind.

Das Hafenspiel ist eine schöne Sache mit etlichen Makeln, wie ich finde: Ein voll beladenes Containerschiff verstaut seine Fracht z. B. unter Deck. Das sieht dann im Hafen eher aus wie ein Flugzeugträger. Der Hafen ist meist eine seltsam geformte Röhre, die so gestaltet ist, dass man möglichst oft herunterbremsen muss, um zum Liegeplatz zu gelangen. Das wäre kein Problem, aber bei über 20 Schiffen, die nacheinander im Streik einlaufen, spielt man z. T. stundenlang nur Schiffeparken. Obwohl dieses Minispiel nicht Hauptbestandteil des Spiels ist, hätte man sich hier mehr Mühe geben können, was die Hafenanlagen und die Details angeht.

Die Gebühren sind auch ein Minuspunkt. Für die Schleppergebühren zahlt man so lächerlich wenig, dass die AI im ersten Level der Kampagne einen mit Leichtigkeit überholt, weil sie fast nur Strecken wählt, die weniger als einen Tag dauern. Auch allgemeine, eigentlich auch logische Dinge werden unfreiwillig komisch. So konnte ich 10 Schiffe einfach so im Hafen dahinvegitieren lassen, ohne dass sie verschlissen und ohne dass mir ein nennenswerter Ausfall entstand. Ich war einfach zu faul, sie zu bewegen. Im realen Leben würde jeder Tag, den das Schiff ruht, ruinieren.

Ich hatte mich auch gefreut, dass ich im Hafen mein Schiff ein- und auslaufen sehen würde, aber Pustekuchen. Sobald man den Ablegen-Button drückt, übernehmen Marty Mc Fly und Doc Brown das Ruder und *puff* ist das Schiff verschwunden. Ebenso beim Einlaufen. Ist man beim Einlaufen im Zielhafen, erscheint das Schiff nicht mal.

Aus den oben beschriebenen Gegebenheiten wird dann irgendwann ein langweiliges Klicken, weil man schon im Voraus weiß, worauf es ankommt. Die Wirtschaftssituation ändert sich nie, im Endlosspiel braucht man dann nur noch absegnen und die Schiffe random beladen. Alles andere macht dann die Zeit. Nach etwa 2 Stunden Spielzeit im Endlosmodus hat man dann Milliarden auf dem Konto und kann eigentlich machen, was man will. Kahn säuft ab? Kein Problem: Brieftasche ist ja voll, kaufen wir 3 neue. Selbst wenn man im Endlosmodus alles falsch macht, kann man irgendwie auch nicht verlieren. Selbst wenn irgendwann alle Pötte abgesoffen sind, kann man Hugh Heffner spielen, weil die Werften, Raffinerien und Schlepperdingens alles abwerfen, was man zum Leben braucht. Nimmt man dann noch die Autopause raus und lässt den Rechner mal eine Nacht rödeln, hat man sicher einen Kontostand, der auf 8 Multihead-Displays nicht mehr darzustellen ist.

Fazit: Hier muss noch nachgebessert werden, denn die Idee ist echt gut. Die Umsetzung scheitert aber meines Erachtens vor allem an dem Aspekt Wirtschaftssimulation. Das Spiel geht in Richtung Candy-Crush oder Arcade. Im Sale für 5 Euro wäre es sicher eine gute Wahl für 1 - 2 Abende, aber mehr für mich persönlich nicht.
Weiterlesen
98 Produkte im Account
1 Reviews
Nicht Empfohlen
2612 Std. insgesamt
Verfasst: 10.05.16 21:55
Leider überhaupt nichts im Vergleich zum ersten Teil. Das allerschlimmste ist, dass die Zeit weiterläuft sobald das Schiff in den Hafen einläuft. Während ich alle Aufträge verglichen habe ( Prämie, Zielhafen) sind locker 2 Tage vergangen. Da es nur noch Terminaufträge gibt, habe ich dadurch natürlich auch schon 2 Tage Lieferfrist verloren. Und ich hatte nur ein Schiff. Wie soll das bei einer Flotte von 20 Schiffen aussehen? Wenn ich das erste beladen hätte steht das letzt seit 40 Tagen im Hafen? Das ist leider unspielbar.
Weiterlesen

Meinungen

Dieser Beitrag hat noch keine Einträge.
TransOcean 2: Rivals

Spielesammlung

Du musst angemeldet sein

Tags

keine Einträge

Plattform

PC

0 Steam-Errungenschaften

ePrison sammelt noch Informationen über dieses Spiel
Release10.05.2016 GenreWirtschafts-Simulat Entwickler Deck 13 Publisher astragon Sales & Services GmbH Enginekeine Infos
Einzelspieler Mehrspieler Koop

Social Links

Website Offizielle Homepage Twitter Twitter Seite Facebook Facebook Seite Youtube keine Infos Twitch keine Infos Instagram keine Infos Fanseite keine Infos Wiki keine Infos

Handbuch

Kein Handbuch vorhanden

VR Headset

HTC Vive Oculus Rift PS VR Hololens Mixed Reality Valve Index

AppInfo

AppId 3155 Erstellt 26.10.18 04:00 ( Seb66 ) Bearbeitet ( Seb66 ) Betrachtet 2095 GameApp v3.0 by nilius