Xbox One Test - Wolfenstein: Youngblood

Die Töchter des legendären Blazkowicz
Ein Kooperativ-Shooter mit den Hintergründen von Wolfenstein?! Das geht und wie!
30.08.19 15:09 Autor: Seb66
Alle Inhalte von Seb66
News Artikel Videos Bilder Spiele
Nach den vielen Abenteuern mit William Joseph "B.J." Blazkowicz bringen Arkane Studios, Machine Games und Bethesda einen neuen Ableger der Wolfenstein-Reihe heraus. Mit YoungBlood spielt man erstmals die Töchter von Blazkowicz. Und was könnte lustiger sein, als mit Zwillingen zu arbeiten? Fakt ist: Dieser Titel ist einmal was ganz neues und basiert auf reines Kooperativ. Du hast keinen Kollegen oder Kumpel der mitspielt? Kein Problem mit dem Buddy Pass – Ebenfalls etwas neues von den Entwicklern. In dieser Review berichte ich dir von meinen Spielstunden und das Youngblood auch ohne den weltbekannten Helden extrem gut sein kann.

Die etwas anderen Schwestern

Mit Youngblood beschreiten die Arkane Studios und Machine Games einen neuen Weg im Bereich des Wolfenstein Franchise. Erstmals gibt es keinen reinen Einzelspieler oder Mehrspieler, sondern ein Mix aus beidem als knallharten Kooperativ Titel. Das bedeutet natürlich nicht, das ich diesen Titel nicht offline alleine spielen kann, aber am meisten rockt der Titel mit einem weiteren Mitspieler. Doch wie beginnt alles? Die Story beginnt eigentlich mit ein paar Lektionen an die beiden jungen Damen Jess und Soph. Sie sind die Töchter von Blazkowicz und befinden sich irgendwo in den USA. Schnell wird mir in den Sequenzen klar, sowohl Blazkowicz als auch seine Frau bereiten ihre Töchter auf einen eventuellen Kampf gegen das Regime vor. Dabei sind beide Töchter recht unterschiedlich. Jess spezialisiert sich dabei auf den Umgang mit Waffen, während die andere sich viel mehr dem Nahkampf hingibt. Dies wird auch in den Sequenzen sehr schön gezeigt. Nach diesen Sequenzen springt das Spiel ins Jahr 1980 nach Frankreich, wo beide jungen Damen in Motoranzügen vor der Chefin des französischen Widerstandes stehen und ihren ersten Auftrag entgegen nehmen. Warum die beiden Damen sich nun nach Europa begaben ist ganz einfach: Ihr Vater, William Joseph "B.J.", ist ohne etwas zu sagen verschwunden. Ein paar Hinweise führen halt zu diesem Widerstand nach Neu-Paris. Was ist mit Blazkowicz geschehen?

Getrieben von der Suche nach ihrem Vater begeben sich beide, mit Unterstützung von Abby Walker, ihrer Freundin und Tochter einer hochrangigen FBI Angestellten, direkt in das Regime besetze Frankreich. Bevor beide allerdings richtig loslegen, gilt es auf einem Luftschiff über Neu-Paris eine ranghohe Regimeperson zu töten. Dabei mache ich mit beiden die ersten Erfahrungen im Töten. Schnell wird beiden klar, das alles kein Spiel mehr ist und Blut halt rot ist – selbst für Regime Soldaten. Die erste Mission ist geprägt von kleineren Einweisungen und dem durchschreiten des Luftschiffes. Und wie soll es auch bei einem Titel dieses Franchise auch anders sein, überall gibt es etwas zu sammeln und zu aktivieren. Kleine Informationscomputer liefern textliche Tutorials zu verschiedenen Aktionen, die gerade anstehen. Alternativ können alle gesammelten Tutorials auch über das Spielmenü aufgerufen werden. Neu und entsprechend dem Kooperativ-Erlebnis ausgerichtet gibt es Kisten und Tore, welche nur zu zweit geöffnet werden können. Außerdem besitzen beide als Team drei Leben.

Neben der gewohnten Gesundheitsanzeige und dem aufsammeln von Panzerung, können sich beide gegenseitig aufhelfen und somit sofort heilen. Ist dies nicht möglich, so kann ich mich auch “ausbluten“ lassen und sofort neu spawnen. Dies kostet mich allerdings ein Leben. Keine Sorge, die Leben findet man in der Spielwelt oder in den Katakomben in Kisten – Jedoch müssen diese zusammen geöffnet werden. Doch nicht nur Koop-Passagen sind neu, sondern auch die Aufteilung der Gegnertypen und Mengen. Sogenannte Regime Kommandanten gibt es in jedem Abschnitt einer Umgebung und können, bei Sichtung, Verstärkung anfordern. Diese Jungs sind keines Falls zu unterschätzen, denn jede Verstärkungswelle ist stärker als die letzte. Natürlich ist dies auch davon abhängig, welchen Schwierigkeitsgrad ich gewählt habe. (Insgesamt gibt es vier) Nach der Luftschiffgeschichte müssen sich beide durch ein kleines Stück Neu-Paris kämpfen, bevor sie in den sicheren Untergrund zu den Katakomben kommen. Ab hier beginnt der Spaß erst richtig.

Die Katakomben als Questgeber und Rückzugsort

Während an der Oberfläche das Regime die Innenstadt von Neu-Paris beherrscht, bleibt dem Widerstand nur der Untergrund. Viele Teile der früheren Kanalisation stehen mittlerweile Unterwasser und so kommt es, das die Widerständler lediglich mit einem Boot zu einzelnen Punkten der Stadt reisen können. Dies betrifft auch die beiden Mädchen. Sie erfahren dort, das ihr Vater sich vermutlich im Labor X aufhält. Einer sehr geheimen Einrichtung, die extrem gut gesichert wird. Um dort hinein zu gelangen, brauchen die Mädels alle Kräfte und die beste Ausrüstung. Dies alles zusammen zu bekommen, dauert natürlich etwas. Und da sind noch die Großen Brüder – Drei großen und schwer befestigten Wachtürme, welche zerstört werden müssen. Alle drei befinden sich in verschiedenen Bezirken von Neu-Paris. Dabei muss ich erwähnen, das selbst jeder Bezirk noch Stadtteile besitzt. So ist es möglich, das ich manchmal von einem Areal mit Gegnern um die Level 10 plötzlich in eines mit Level 20+ gelang. Allerdings weisen die Schwestern sich gegenseitig darauf hin. Generell kommt es sehr oft vor, das sich beide kurz unterhalten und auch sich selbst Fragen. (Halt ein kurzer Smalltalk) Somit bleiben, zumindest soundtechnisch, kaum große Lücken. (Was man von der musikalischen Untermalung nicht direkt behaupten kann. Soweit nichts besonderes passiert, ist alles sehr still.)

Habe ich erst einmal einen Stadtteil gesäubert, so gibt es keinen Grund ein Fass aufzumachen, denn spätestens sobald ich einen anderen Stadtteil beschreite und wieder zurückkehre, sind eine große Anzahl an Regime-Soldaten zurück. Im Grunde dient dies dem Mehrspielwert. Um beide Mädchen zu trainieren, empfiehlt das Spiel öfters in die bereits bereisten Bezirke zurückzukehren um, eventuell auch mit neuen Fähigkeiten/Waffen oder Kräften, versteckte Bereiche, Orte oder Areale zu erreichen. Hinzu kommt noch die Tatsache, das jeder Kampf Erfahrungspunkte und Sammelmünzen bringt. Letztere benötige ich, um meine Waffen weiter aufzuwerten. (Dazu aber gleich mehr.) Lukrative Verstecke finde ich zudem auch durch Disketten, welche an entsprechenden Computern entschlüsselt werden müssen. Ist der Code geknackt, so gibt es immer eine textliche Beschreibung zu einem besonderen Ort oder einem Geheimversteck. Das erneute Bereisen von Bezirken ist aber auch ein Teil des kompletten Questssystems. Neben den storyrelevanten Missionen bietet der Titel viele Nebenquests, welche in den Katakomben durch andere Widerständler abgerufen werden können. Bei einem Erfolg winken nicht nur Sammlermünzen, sondern auch Erfahrungs- und Fähigkeitspunkte.

Aber Achtung: Das Spiel gibt nur sehr dezent darüber Auskunft, welcher Level für die kommende Mission der richtige ist! So kann ich auch Missionen mit Level 20 und mehr annehmen, obwohl ich nur 15-16 habe. (Durchaus kann man die rote Schrift übersehen!) Und an dieser Stelle möchte ich betonen, das man die Levelunterschiede schon ernst nehmen sollte, denn die Gegner sind teilweise richtig heftig. Neben einigen bekannten Gegnern tauchen auch neue auf, welche noch schwieriger sind als zu Blazkowicz Zeiten. Achja... um das mit der Geschichte etwas aufzufrischen... Zu der Zeit in der ich nun mit den beiden Mädels spiele ist der “Kanzler“ des Regimes bereits tot und ein neuer wurde bestimmt. Das macht das Regime aber nicht ungefährlicher. Im Gegenteil! Skrupelloser, Brutaler und fieser den je! Und da ich mich in eine der wichtigsten Städte für das Regime befinde, hat man auch überall mindestens einen Kommandanten platziert. Dies unterstreicht bei diesem Spiel noch einmal die “zwei“ Möglichkeiten vorzugehen. Entweder – wie ich es liebe – mit der Brechstange alles weg ballern was herum rennt oder alternativ aus dem Hinterhalt töten. (Mit Wurfmessern, getarnten Hinterhaltangriffen samt krassen Animationen oder mit einem Überraschungs-BOOM) Die Karten liefern jedenfalls immer wieder gute alternative Wege.

Mädels... ich habe da noch was

Während ich mich mit den Mädels durch Neu-Paris durchschlage bleibt es nicht aus, das sich die Führerin des Widerstands meldet und eine kleine Nebenaufgabe einreicht. Diese beziehen sich meistens auf die Tätigkeiten irgend etwas elementares in die Luft zu sprengen oder eine besondere Person zu eliminieren. Diese Nebenquests tauchen fast immer zu unterschiedlichen Zeitpunkten auf und befinden sich nicht selten auch in Arealen mit deutlich stärkeren Gegnern. Die Frage ist dann halt: Gehe ich das Risiko ein? Ein erfolgreicher Abschluss beschert mir eine leicht erweiterte Form der Belohnung. Allerdings auch nicht sonderlich erwähnenswert.

Waffen und die Protagonisten individuell gestalten

Jess und Soph besitzen, wie mehrfach erwähnt, sogenannte Motoranzüge, welche ihnen verschiedene Kräfte verleihen. (Auch das Regime hat Leute, die solche Anzüge tragen.) Im weiteren Verlauf des Spiels wird es logischerweise wichtig sein, ihre Kräfte und Fähigkeiten mit diesen Anzügen zu verbessern. Dementsprechend lassen sich mit Forschungspunkten auch jene über verschiedenste Talentbäume freischalten. Dabei handelt es sich sowohl um Optionen wie Akimbo (Also das Feuern mit zwei Einzehandwaffen) oder Rammstoß. Teilweise gibt es auch Verbesserungen, die Soph vom Startweg besitzt und Jess erst nachträglich erlernen kann. Das Spiel verspricht beim Start, das beide Schwestern recht gleich sind. Sie starten im Einzelspieler allerdings mit unterschiedlichen Waffen und Fähigkeiten. Dies soll jedoch kaum ins Gewicht fallen. In der Praxis machte es mir schon etwas aus, das die Fähigkeiten und zugleich die Möglichkeiten von Soph etwas besser sind. Im richtigen Kooperativ mit einem anderen Spieler spürte ich dies jedoch nicht. Fakt ist: Im Nachhinein kann ich die Fähigkeiten der anderen lernen und somit das Ungleichgewicht ausgleichen. Kräfte und Fähigkeiten sind eines, doch wie sieht es mit den Waffen aus? Jede Waffe in Wolfenstein: Youngblood kann in ihren einzelnen Komponenten verbessert werden. Dafür bietet der Titel rund drei bis vier alternativ Komponenten an.

Diese kosten natürlich immer mehr Taler. Damit ich sehe, welche Verbesserungen nun an der Waffe eintreten, werden mir unten Rechts die entsprechenden Parameter und die verbesserten Werte angezeigt. Zusätzlich kann man noch die Lackierungen der Waffen wechseln. Ein paar sind bereits freigeschaltet, andere kosten Extra oder sind Teil von der Goldbahren-Währung. (Ich nenne sie einfach mal so.) Diese Währung kann man gegen Echtgeld kaufen. Youngblood bietet generell eine Vielzahl an Skins an, sowohl für Waffen als auch für Jess und Soph. Zwar handelt es sich dabei um Skins für die Anzüge aber besser als eine Standardfarbe. Wie bei allen Wolfenstein-Vorgängern, haben Jess und Soph die Chance ihre Lebensenergie durch Verbandskästen aufzufrischen und ihre Munition aus den Waffen der gefallenen Gegner zu entnehmen. Auch die Waffen selbst können von beiden aufgenommen werden. Aber Achtung! Die richtig schweren Waffen, wie eine Minigun, können nur durch entsprechende Fähigkeiten genutzt werden. Stationäre Waffen hingegen sind kein Problem. Im Verlauf des Spiels werden die beiden Schwestern auf richtig fiese Gegner treffen, nicht selten sind diese noch stärker bewaffnet und größer als sie. Doch für die Töchter des legendären B.J. Blazkowicz sollte auch dies kein Problem darstellen. Fakt ist: Munition kann sowohl von Leichen als auch in Kisten und bei anderen Orten, auf den recht linearen Einsatzkarten, aufgenommen werden. Je nach Schwierigkeitsgrad sind es dann mehr oder weniger Patronen.
Gewohnt nette Minispiele und viele Sammelobjekte

Wer die Spiele aus dem Hause Bethesda gespielt oder zumindest die Wolfenstein-Titel kennt, der weiß das es an Sammelobjekten und netten kleinen Minispielen nie mangelt. Und warum sollte es nun bei diesem reinen Kooperativ Spiel anders sein? Alles fängt bereits in den Katakomben an, wo sich in einer Ecke zwei Spielautomaten mit “Elite Hans 2“ befinden. Natürlich kann ich dort ran gehen und ein Spiel im Spiel spielen. (Und weil es Kooperativ ist, können auch beide Spieler zeitgleich an dem Automaten daddeln.) In diesen klassischen Spielen geht es um die beste Highscore und so macht selbst dies tierisch viel Spaß. Zurück in der realen Spielwelt lassen sich extrem viele Sachen sammeln. Darunter fallen 3D Brillen, Videokassettenhüllen, Kassetten, Lesbares (Zeitungen und Zettel), Conzept Art und Disketten. Letztere müssen an Computer des Regimes entschlüsselt werden. Ähnlich wie bei den anderen Sammelobjekten finden sich auch Disketten irgendwo auf den Arealen verteilt. Doch im Gegensatz zu den anderen, haben diese einen gewissen nutzen, denn ihre codierte Schrift liefert mir einen Hinweis auf “Schätze“. Da sind mal versteckte Kunstgegenstände, da geheime Vorräte und an einer anderen Ecke Waffen. Nicht alle Regime-Anhänger sind auch so loyal, wie man es denken mag. Das decodieren dieser Disketten geschieht auf Computer des Regimes die mindestens zwei mal pro Areal vertreten sind. Einfach hingehen, Diskette auswählen und den übersetzten Text lesen. Alle Sammelobjekte können im Pausemenü betrachtet werden. Und auch wenn alle Sachen mehr oder weniger Fiktiv sind, so haben die Entwickler sehr viel Mühe hinein gelegt, um es extrem authentisch zu gestalten. Dies gilt vor allem für die überzeugenden Zeitungen. Du siehst – Auch abseits der Abenteuer bietet Wolfenstein: Youngblood sehr viel.

Kooperativ mit realen Spielern deutlich interessanter (Der Buddypass)

Youngblood ist ein Vollblut-Kooperativspiel ohne dabei Ambitionen für einen Einzelspieler außen vor zu lassen. Du kannst im Grunde auch alleine genügend Spaß haben, auch wenn die KI meistens (wie bereits erwähnt) etwas schwächelt. Richtig aufblühen tut das Spiel jedoch bei einem richtigen Match mit einem Freund. Für gewöhnlich kann man mit Freunden, die ebenfalls das Spiel besitzen, eine normale Sitzung eröffnen und spielen. Doch was wenn ich die Deluxe Edition mit dem Buddypass habe und mein Freund das Spiel überhaupt nicht? Speziell hierfür bieten die Entwickler den Buddy Pass an. Nehme ich mal an, nur ich habe das Spiel auf der Xbox One und ein Kumpel mit der selben Konsole hat das Spiel nicht. Ich kann über das Spiel einladen und mein Kumpel muss sich lediglich die notwendigen Dateien des Spiels herunterladen und kann direkt mitspielen, ohne das Spiel kaufen zu müssen. Die Grenze bei dem System liegt halt darin, das mein Kumpel nur mit mir zusammen spielen kann. Sobald ich die Sitzung verlasse, kann auch er das Spiel nicht mehr spielen. Einfaches System aber eine super Lösung für alle, die nur mal so spontan mitspielen wollen. In der Praxis funktioniert das System wunderbar und auch sonnst ist das Kooperativ-Erlebnis deutlich besser als zuerst vermutet. Übrigens gibt es keine besonderen Grenzen, was das Skillen des gewählten Charakters angeht. Abseits dieses Buddypasses bleibt mir noch die Option eine Sitzung für alle Spieler oder nur für Freunde zu eröffnen. Darüber hinaus kann ich bei anderen Spielern auch beitreten. Man kann mich fragen wie man will, aber den richtigen Spielspaß entfaltet der Titel wirklich mit einem echten Koop-Partner, egal ob mit oder ohne Buddypass.

Zwei Verkaufs-Versionen und viel Rummel um nichts?

Wenn du in den Tagen um den Release des Spiels im Netz umher geirrt bist, solltest du sicherlich auf eine besondere Aktion der Saturn Märkte gestoßen sein. Denn diese vertreiben zwar Wolfenstein: Youngblood aber nur die deutsche/geschnittene Fassung. Tatsächlich gibt es aber im Handel zwei Versionen. Die Internationale ist entsprechend ungekürzt und hat auch Hakenkreuze verbaut. Da Videospiele, seit gut einem Jahr, als Kunst gelten, sind jene mit “Verfassungsfeindlichen“ Symbolen nicht mehr grundsätzlich Verboten. (Vorausgesetzt wird natürlich, das die Symbole nicht zur Glorifizierung und Verherrlichung genutzt werden, sondern lediglich der korrekten Darstellung der Vergangenheit dienen.) Jedenfalls ließ Saturn verlauten, das sie aufgrund dieser Thematik die Internationale Variante nicht vertreiben. Ich kann dir aber sagen: Viele andere Händler und vor allem Online-Versandhändler vertreiben beide. (Ja selbst in den Stores der Konsolenmarktführer sind beide gelistet.) Der Unterschied zwischen diesen beiden Versionen liegt wirklich nur bei der Symbolik. Aus der Sicht der Gewaltdarstellung gingen die Entwickler natürlich bei beiden an die Grenzen des machbaren. Du wirst, wie bekannt und von Fans geliebt, wieder Hirnteile durch die Gegend fliegen oder auch übermäßig viel Blut sehen. Zumindest bei diesem Punkt bleibt der Titel ein wasch echter Wolfenstein-Titel. (Mehr zu dem Thema Verfassungsfeindliche Symbole in Videospielen gibt es bei den Kollegen von WELT.)
Erfahre hier, wie der Titel in unserer Wertung abgeschlossen hat.

Meinungen

Dieser Beitrag hat noch keine Einträge.

Wolfenstein: Youngblood

Plattform

PCPS4Xbox One
Release26.07.2019 GenreEgo-Shooter Entwicklerkeine Infos Publisher Bethesda Softworks Enginekeine Infos Franchise Wolfenstein
Einzelspieler Mehrspieler Koop

Social Links

Homepage Offizielle Homepage Twitter Twitter Seite Facebook Facebook Seite Youtube keine Infos Fanseite keine Infos Wiki keine Infos

Handbuch

Kein Handbuch vorhanden

VR Headset

HTC Vive Nein Oculus Rift Nein PS VR Nein Hololens Nein