Open menu

PC Vorschau - Airport CEO

Baue und leite deinen eigenen Flughafen in drei Stufen
Auf der Gamescom 18 hatten wir uns diesen Titel bereits angesehen gehabt und nun durften wir ihn auch testen.
03.01.19 20:18 Autor: Seb66
Alle Inhalte von Seb66
News Artikel Videos Bilder Spiele
Der Airport CEO stand bereits schon weit vor der letztjährigen Gamescom auf der Liste der “Muss ich mal testen“ Spiele. Dank einer direkten Kontaktaufnahme im Rahmen der Gamescom 2018 bekam ich nicht nur interessante Einblicke in das Spiel, sondern sogar gleich die Möglichkeit es hier in der Redaktion zu testen. Ja ich weiß, der Release des Spiels liegt bereits schon eine Weile zurück, doch trotzdem möchte ich dir dieses nette Management und Aufbauspiel vorstellen. Zugegeben... Airport CEO hat aktuell bereits ein paar Konkurrenten, doch wodurch kann der Titel mit der recht einfachen Grafik dennoch überzeugen? In dieser Preview zeige ich dir alles, was du wissen musst.

Stufenweise zum größten Airport der Gegend

Wie der Name bereits verrät, geht es in diesem Titel darum, eine eigenen Flughafen aufzubauen und auch erfolgreich zu betreiben. Vier Schwierigkeitsgrade, bei dem vor allem stufenweise die finanziellen Mittel gekürzt werden, sorgen für kleinere Hindernisse. Zudem lässt sich auch ein Sandbox-Modus zuschalten, der allerdings nur die “Erforsch- und freischaltbaren Sachen“ bereitstellt. Dazu aber gleich noch mehr, denn dieser Bereich ist in der Tat sehr wichtig, da ich darüber auch Versorgungsfahrzeuge kaufen muss. Am Rande sei erwähnt, das der Titel nur über einen Spielmodus verfügt. Eine “Freies Bauen“ oder spezielle “Herausforderungen“ suche ich leider vergebens. Airport CEO ist von der Grafik her zwar sehr einfach gehalten, bietet aber viele tolle Effekte – Wie zum Beispiel beim Wetter oder die sichtbare Abnutzung von Rollbahnen oder Einrichtungen. Gespielt wird in erster Linie aus der Vogelperspektive direkt aufs Spielfeld. Doch bevor ich meine Arbeit aufnehmen kann, muss ich zunächst mein Profil erstellen.

Gesicht gestalten, Name angeben, Ort des Airports via Weltkarte bestimmen (Danach richtet sich auch das Wetter), Name und Funkname des Flughafens angeben und schon gelange ich ins Spiel. Anders als wie in ähnlichen Aufbau- und Managerspielen muss ich etwas mehr tun, als nur Objekte platzieren. Zunächst schließe ich einen Vertrag mit einem Bauunternehmen ab. In meinem Fall konnte ich aus zwei Wählen. Dabei bietet jeder ganz eigene Konditionen an. Danach muss ich die Leute “bestellen“. Die Menge der Arbeiter bestimme erneut ich. Nach kurzer Wartezeit treffen diese dann auch bei meinem Flughafen ein. Nun nehme ich die ersten Schritte vor: Rollbahn, Taxibahnen - also jene Verbindungen zwischen Rollbahn und Halteplatz - und letztere selbst. Hinzu kommt noch ein ATC Tower und eine Wetterstation. Nachdem die Baupunkte bestimmt wurden, machen sich die Bauarbeiter an die Arbeit. Allerdings muss ich erneut etwas warten, bis das Baumaterial von einem Lastwagen angeliefert wird. Dank dreier Zeitstufen kann ich längere Wartezeiten, in einem gewissen Maß, überspringen. Rasch bauen die Arbeiter meine Objekte auf. Danach sammelt sich alles wieder am Einsteig/Abholpunkt. Nachdem das Meiste gebaut wurde, geht es nun daran, den Flugzeugen den Weg zu den Standplätzen und Landebahn zu vermitteln. Mit den Waypoints verbinde ich beide Enden der Start-Landebahn mit den Taxibahnen bis zum Standplatz.

Danach geht es noch daran, die Versorgungswege festzulegen, denn nur mit dem Geld der parkenden Maschinen, welche eh nur auf der Zwischenreise sind, wird es schwer über die Runden zu kommen. Nun müssen noch Service-Straßen gebaut werden, die auch nur jene Fahrzeuge und Anlieferer befahren werden dürfen. Ein Depot für die Tanklaster und ein Treibstoffbunker für AVGas110 sollte gebaut werden. Danach muss ich über das Managementmenü noch einen Vertrag mit einem Treibstoffhändler abschließen, welcher mich dann täglich beliefert. Den Rest erledigen dann meine Tankwagen am Airport selbst. Übrigens müssen diese auch erst über den “Forschungs- und Freischalt-Menü“ freigeschaltet und gekauft werden. Im Grunde ist dies alles der Aufbauverlauf für einen kleinen Flughafen, ganz ohne Passagiere und Airline-Terminen. Dies würde dann in der nächsten Ausbaustufe der Fall werden.

Schluss mit ruhig! - Nationaler und Internationaler Airport mit massig Stress

Der Aufbau eines kleinen Airports, wie gerade beschrieben, ist nur die erste Schritt in die Richtung der ganz großen! Das Spiel besitzt ein Tutorial, welches genau diesen Weg nach und nach vorgibt. Leider finde ich, das dass Tutorial zu passiv platziert wurde und auch umständlich zu nutzen ist. Für jeden Schritt muss ich ins Management-Menü und dann das Tutorial auswählen. Danach noch auf die Ebene meines aktuellen Flughafenstandes herunterscrollen und erst dann sehe ich, welche Aufgaben zum vervollständigen noch fehlen. Es ist einfach nur sehr umständlich gemacht. Das Tutorial sollte aber nicht das einzige Umständliche in diesem Titel sein, denn viele einfache Prozesse und Strukturen hätten die Entwickler von Apogee Software deutlich besser lösen können. Jedenfalls gliedert das Tutorial die Schritte in drei Flughafenstufen ein – Kleiner Airport, Nationaler Airport und Internationaler Airport. Während der kleine Airport für kleine Maschinen, ohne Passagier und Gepäckabfertigung gedacht ist, werden beim Nationalen und Internationalen viel mehr Elemente benötigt. So müssen zum Beispiel alle Zonen bestimmt werden – Wartezone, Bordingzone, Staff-Zone und und und. Es klingt jetzt etwas viel, doch in der Praxis sind es nicht wirklich viele. Das größte Problem, was ich hatte, war die richtige Bestimmung der Zonen. Spätestens hier tauchen ein paar kleinere Lücken in den Erläuterungen des Tutorials auf. In diesen Zonen müssen logischerweise auch die entsprechenden Geräte und Objekte stehen. (Ganz wie bei einem richtigen Flughafen) In der Empfangshalle dürfen natürlich auch kleinere Imbissläden und Shops nicht fehlen. Wie du dir bereits denken kannst, schließe ich auch bei diesen gewisse Mitverträge ab. Alles in allem greift das komplette System gut ineinander und wenn die Grundstruktur erst einmal läuft, dann macht es auch richtig Spaß.

Nun... Bauen ist nicht das einzige in diesem Spiel, sondern als Nationaler Airport werden nun auch Passagiere mit Gepäck ankommen und weiterfliegen. Das bedeutet: Bus- und Taxispuren vor dem Hauptgebäude, entsprechendes Personal, Informationstafeln, stärkere Routenverteilung auf den Rollbahnen und ein geordneter Zeitplan für Airlines. Eine Airline wird aber erst ihre Flugzeuge zu meinem Flughafen schicken, sobald ein langfristiger Vertrag abgeschlossen wurde. Ähnlich wie bei den Versorgungs- und Mitverträgen, haben auch jene mit den Airlines gute oder schlechte Konditionen mit entsprechenden Auflagen. Nach dem abgeschlossenen Vertrag gilt es, die angekündigten Landungen und Starts für kommende Flugzeuge im Flight Planer zu planen. Wie du auf dem Screenshot sehen kannst, wird der komplette Aufenthalt in dieser Timeline aufgeführt. Ich ziehe nur noch die einzelnen Flüge in diese entsprechenden Zeilen. Je mehr Standplätze ich habe, um so mehr Zeilen sind vorhanden. Zum größten Teil gibt es Flüge, welche ich frei in der Zeitliste platzieren kann. Dann gibt es noch die Regelflüge, welche eine bestimmte Zeit vorgeben und über mehrere Tage beibehalten. (Also eine Konstante.) Zum Schluss gesellen sich noch die festen Flüge – logischerweise mit mehr Profit für mich! Alle Flüge optimal zu Time und abzufertigen ist nun hier meine neue Aufgabe... oder doch nicht? (Fortsetzung hierzu folgt im nächsten Abschnitt.) Je größer der Flughafen wird, um so mehr muss erledigt werden. Ab dem Internationalen Airport wird der volle Service für alle Flugzeuge fällig. Reinigung, Wartung, Betankung, Gepäckabfertigung/Transport und was sonnst noch dazugehört.

Reparaturen und Upgrades

Die oben genannten Tätigkeiten sind noch längst nicht alles, denn natürlich muss ich noch Personal einstellen, den Lohn bestimmen und alles sonstiges machen, was in den Bereich des Managements fällt. Doch abseits dieser Sachen muss ich auch darauf achten, das sowohl meine Einrichtung als auch die Start-Landebahn, sowie die Halteplätze, in einem guten Zustand bleiben. In dem ich auf diese klicke, kann ich sowohl den Namen ändern als auch diese Anlage reparieren. Vor allem die Landebahnen werden bei erhöhter Nutzung schnell verschleißen. Zumindest die erste (Feldlandebahn), welche ich baue. Die Basis-Landebahn in diesem Spiel ist eine Feldlandebahn. Je mehr Flugzeuge starten und landen, um so mehr wird sie zerstört. Eine aus Beton hält da schon etwas mehr aus. Die edelste und strapazierfähigste von allen ist logischerweise jene aus Asphalt. Für gewöhnlich werden diese auch weiter ausgebaut, was ich im selben Klick-Menü ausführen kann, wie das Reparieren. Entgegen der Annahme, das man die höheren Varianten sofort bauen kann, muss ich zumindest bei der Start-Landebahn diese einzeln upgraden. Dies gilt aber nicht für alle Bauteile im gesamten Spiel. Es gibt durchaus Objekte, die direkt in einer höherwertigen Version gebaut werden können. (Übrigens hat man bei der Einrichtung seines Flughafens natürlich Bauzugriff auf alle notwendigen Bauteile wie Empfangsschalter, Stühle, Tische, Klos, Waschbecken, Blumen.....)

Die Meinung zur Einrichtung, die Arbeit des Personals und sonstigen, kann ich jederzeit beim Anklicken jedes Fluggastes einsehen. Zusätzlich erscheint dabei noch das Ticket des Fluggastes mit Ziel, Reisezeit und so weiter. Speziell was die nebensächlichen Features angeht, haben die Entwickler an so einiges gedacht. Zum Beispiel kann ich jedes Flugzeug anklicken und sehe den Wartungsstand, den Treibstoff, Reiseziel und Startort, Aufenthaltszeit und und und. (Siehe Screenshot) Das Besondere liegt bei diesem Spiel halt in der Detailverliebtheit, auch wenn diese nicht sofort sichtbar wird. Weiterhin bietet mir das Spiel sogar die Option an, einzelne Landebahnen für An- und Abflug freizuschalten und zu bestimmen, welche Art von Flugzeug hier noch landen dürfen. So ist es mir zum Beispiel möglich, die Sportflieger mit den kleinen Maschinen über die Feldlandebahn zu den Stellplätzen zu lotsen, während die Großen auf richtigen Rollbahnen landen können. Vorteil bei solch einem massiven Ausbau: Die Start-Landebahn ist einen geringeren Luftverkehr ausgesetzt. Theoretisch gibt es in diesem Spiel überall immer wieder einen Schalter oder mindestens einen Regler, wo ich feine Abstimmungen treffen kann. So auch bei der Option für die Öffnungszeiten des Flughafens und die entsprechenden Schichten. Was bietet mir das Spiel noch an speziellen Features? Da habe ich die Jahreszeiten und den Wetterwechsel (gibt sogar Gewitter), welche selbst aus der 2D Ansicht super aussehen. Bleiben bei den massiven Möglichkeiten noch wünsche offen? (Außer vielleicht im Sinne einer Verbesserung der allgemeinen Übersicht und die Übersetzung in eine Deutsche Version.)

Das Exekutive Komitee – Besser iss das

Alles läuft perfekt... der Flughafen boomt, die Flugzeuge landen und starten und auch das Personal ist soweit zufrieden. Es ist nun an der Zeit seinen Flughafen zu optimieren und das erreiche ich am besten mit dem Aufbau eines “Exekutive Comitees“. An der Spitze sitze natürlich ich als CEO. Danach kann ich Leute für die Posten CFO, COO, Strategie Direktor, Procurement Manager, HR Director und CIO einstellen. Alle bringen mir mehr oder weniger positive Vorteile auf ihren Posten. Diese Vorteile sind dem Posten fest zugeschrieben, sodass ich also im Vorfeld schon weiß, wo ich eine Verbesserung erwarten kann. Ganz am Anfang sind diese Personen nicht sonderlich wichtig, doch sobald der Flughafen einen Nationalen Status besitzt, ist es Ratsam jene zu nehmen. Auch in der Frage nach dem Personal wird es noch einmal anstrengend. Dieses suche ich aus einer Fülle an verfügbaren Leuten aus. Dabei richtet sich der Lohn ganz nach den Kompetenzen, welche durch diverse Attribute in Balkenform angezeigt werden. Der eine kann gut mit Stress umgehen, der andere vielleicht besser mit dem Computer. Es liegt letztendlich an mir, die richtigen Personen für meinen Flughafen auszusuchen. Die belegbaren Posten gehen von Security über Ramp Agents bis hin zu normalen Mitarbeitern für die Abfertigung oder die Informationsschalter.

Trotz vieler netten Idee noch kleine strukturelle Fehler

Airport CEO ist aktuell recht weit vorangeschritten, obwohl es sich noch immer in der Alpha befindet. Seit September verfolge ich die Entwicklung des Spiels und muss sagen, das man regelmäßig verschiedene Updates aufspielt. (Teilweise sogar im Zweiwochentakt) Allerdings weißt das Spiel durchaus ein paar strukturelle Fehler auf, zum Beispiel wenn man einen zweiten Flughafenabschnitt bauen will. (Um vielleicht die einfachen Sportmaschinen von den großen kommerziellen Maschinen zu trennen.) Dabei meine ich nun keine Erweiterung des Gebäudes, sondern ein separates Gebäude mit eigener Landebahn und eigenen Stellplätzen für die kommerziellen Flieger. Meine Geduld endete damit, das mein Konto, aufgrund von vielen Änderungen, mit 200000 im Minus lag und der kommerzielle Jet nicht kapierte, wo er sich eigentlich hinstellen sollte. Als er es dann nach zig Umstellungen verstand, raffte der Pilot nicht, wie er auf die Landebahn kommen soll, obwohl ich die Richtungszuweisung klar eingestellt hatte, geschweige letztendlich alle Zugänge auf Beliebig stellte. Auch kam ich nicht dahinter, warum die Passagiere den Weg nicht zum Flugzeug fanden. In einem anderen Speicherstand, welcher etwas älter ist, funktionierte alles noch wunderbar, allerdings hatte ich hier auch nur eine Landebahn!

Das Problem in meinen Augen ist nicht das Spiel selbst und der eventuelle Bug, (mit Sicherheit kann ich das nicht sagen.) sondern viel mehr die Unübersichtlichkeit, welche sich bereits am Anfang mit einem umständlichen Tutorial einstellt. Sobald es zum Nationalen Airport geht, können kleine Zuweisungsfehler zur finanziellen Katastrophe führen. Es gibt zwar entsprechenden Texthinweise auf ein Problem und ich kann mich sogar an die Stelle bringen lassen aber eine kleine Hilfestellung oder einen Tipp darf man nicht erwarten. Was mich zudem noch sehr nervte, war die Tatsache, dass der angegebene Sandbox-Modus der reinste Witz ist! Er schaltet zwar alle kaufbaren Sachen frei, hat aber keine Auswirkungen auf das Geld, denn das verlässt mein Konto weiterhin. Bevor ich nun zum kleinen Abschlusstext komme, noch ein Hinweis zum Umfang: Auch in diesem Part würde ich mir wünschen, das die Entwickler ein paar mehr Sachen zum Bau anbieten. Der aktuelle Umfang ist zwar schon gut, aber es geht wirklich mehr! Abgesehen von meinem Genörgel möchte ich aber den Mod-Support via Steam Workshop begrüßen. Damit können zum Beispiel Logos und Namen von echten Airlines implantiert werden. Der Airport CEO ist durchaus eine sehr gute Aufbau- und Management Simulation allerdings ist die Grundstruktur etwas kompliziert, die Einführung nicht sehr benutzerfreundlich und wenn ein Fehler auftritt, ist das Finden der Lösung schwieriger als man annehmen dürfte. Nicht vergessen darf man hierbei – Der Titel ist immer noch in der Alpha!
Erfahre hier, wie der Titel in unserer Wertung abgeschlossen hat.

Meinungen

Dieser Beitrag hat noch keine Einträge.

Airport CEO
PC
Release28.09.2017 GenreSimulation Entwickler Apogee Software Publisherkeine Infos Enginekeine Infos
Einzelspieler
Homepage Offizielle Homepage Twitter keine Infos Facebook keine Infos Fanseite keine Infos Handbuch keine Infos
HTC Vive Nein Oculus Rift Nein PS VR Nein Hololens Nein