Stimme ab für das Spiel des Jahres
Mit der Game of the Year Abstimmung kannst du für ein Spiel voten, welches du für eines der Besten oder schlechtesten in dem Jahr, in dem das Spiel erschienen ist, hälst. Dabei kannst du auch für mehrere Spiele aus einem Jahr deine Stimme abgeben. Um ein Spiel deine Stimme zu geben, musst du nicht angemeldet sein, allerdings bleibt dann dein Voting anonym und kann dir nicht zugeordnet werden.
19,99€
Marktplatz
  • Auslieferung:
  • Plattform: PC
  • Release: 06.03.2014
Zum Shop
Preise Update 04.08.20

Über das Spiel

While seeking life on a distant planet, an astronaut discovers an abandoned Russian town. He suspects his mission is a hoax until a mysterious young woman saves him from a strange and deadly phenomenon... Lifeless Planet is a third-person action-adventure that features an old-school sci-fi story and spectacular environments in the spirit of classic action-adventures.

After a hard landing on the planet, the astronaut discovers the planet that was reported to be rich with life is instead a barren wasteland. When he goes searching for his crew, he makes a more startling discovery: evidence that humans have already been to this planet years ago! When he comes upon a deserted Soviet-era Russian town, he struggles to make sense of his mission. Did his light-speed travel to the planet send him back in time? Or is this all some strange Cold War hoax?

Along the way, the astronaut meets a Russian woman, Aelita, who is somehow able to survive the hostile atmosphere of the planet. Through an unusual natural phenomenon, the her skin causes the soil to glow green under her feet. The player must use these glowing tracks as a guide across the planet past treacherous and deadly threats. Is she leading him to safety... or an untimely death?

Lifeless Planet was inspired by Cold War era science fiction stories, posing questions about humankind's desire for space travel. What if you journeyed across the galaxy to another planet, only to find humans had already been there? What kind of person would sign up for a one-way mission, leaving behind planet Earth and everyone they've ever known and love... to go in search of an Earth-like planet?

Equipped with a limited-use jet-pack and a mobile robotic arm, the player must use wits and skill to solve puzzles, unravel the mystery, and survive the Lifeless Planet!

Key Features:
  • Explore 20 unique and atmospheric environments on a vast and treacherous planet.
  • Follow a mysterious young woman as she guides you past dangerous terrain and deadly life-forms.
  • Investigate the startling discovery of an abandoned Russian town.
  • Experience an exciting and intriguing story through rich graphics and cinematic cut-scenes.

Systemanforderungen

  • CPU: Core 2 Duo or AMD equivalent
  • GFX: NVIDIA GeForce GT 430 or ATI equivalent
  • RAM: 1500 MB RAM
  • Software: Windows XP
  • HD: 350 MB available space
  • SFX: DX9.0c compatible
  • DX: Version 9.0c
  • LANG: English
  • CPU: Intel Core i3 or faster
  • GFX: NVIDIA Geforce GT 640 or faster
  • RAM: 3000 MB RAM
  • Software: Windows 7
  • HD: 350 MB available space
  • SFX: DX9.0c compatible
  • DX: Version 10
  • LANG: English

Steam Nutzer-Reviews

284 Produkte im Account
27 Reviews
Nicht Empfohlen
305 Std. insgesamt
Verfasst: 10.11.19 01:17
Let's face it: not every triple-A game is bad, and not every indie game is good (although some people like to see it that way). I will not go easy on a game, just because it's an indie game, or because it was kickstarted. Lifeless Planet was kickstarted and is an indie game - and it costs $20 on Steam.

But let's start at the beginning. When I first started playing this game, I found it to be fairly interesting. Having crashed on a foreign planet, trying to survive and solving a mystery that you soon stumble upon - that sounds cool! The thing here is that the content consists of walking and jumping around for a good 90+ per cent of the time you play this. Not a bad thing on its own. The problem with Lifeless Planet is: it becomes boring very quickly. After the first 90-120 minutes, I had to force myself to continue playing and that is never a good thing to say about a game. Even after you receive the robotic arm tool, it is used only a few times that you can't speak of a new 'game mechanic' once it's introduced. Compare that to something like Q.U.B.E. (which is also a small indie game): in that game, every time a new mechanic is introduced, it is used frequently afterwards and embetted into the previous mechanics in a nice and logical way. In Lifeless Planet, you get the tool, but don't really use it all that much. Again, that is boring as all freaking toilet.

Oh my god does this game have some stupid achievements! Die doing this. Die doing that. Get killed in every possible way. Stay in one place for 15 f-ing minutes. Complete the game in under 4 hours. Play the game for more than 10 hours. What's fun about all of these? Getting killed - how's that fun? Rushing through your game - why would you want players to do that? Playing for more than 10 hours - why would anyone do that when there's so little interesting to do in this game? Devs, if you don't have any ideas of interesting achievements for your game, don't include achievements in your game. OK? Thank you.

Controls are fine and the graphics look OK enough, it also runs well enough. Given what's on offer here, I think this game would probably run perfectly on an APU system or even an Intel NUC. Requirements a 'moderate'.

Lifeless Planet, for me, is the prime example of a game overstaying its welcome. I mean, this is 5 to 6.5 hours long for a first playthrough. If this was a 2 hour experience like Journey for example, I'd say 'yes, this is good - play this'. But as it stands, it offers too little for both how long it is and how much it costs.

My recommendations for similar games: Q.U.B.E., Q.U.B.E. 2, Journey, Dawn, Master Reboot, Answer Knot
Weiterlesen
12 Produkte im Account
1 Reviews
Empfohlen
210 Std. insgesamt
Verfasst: 28.03.14 11:55
Steamgamer.de: David Board ist der Name hinter Lifeless Planet. Nahezu im Alleingang hat er mit seiner Firma Stage 2 Studios dieses ambitionierte Projekt gestemmt. Nun haben wir uns endlich selbst auf Erkundungstour dieses verlassenen Himmelskörpers begeben können und berichten euch ausführlich in diesem Preview über die Beta-Version des Indie-Spiels. Wer möchte, kann das Projekt tatkräftig via Kickstarter unterstützen. In unserem Artikel erfahrt ihr, wieso dies eine lohnende Investition ist.

Da seid ihr 15 Jahre in einer Kryostase durch die halbe Galaxis gereist, weil man euch einen fruchtbaren, von Fauna überwucherten Planeten versprach und dann das: Nichts als trockene und staubige Wüste, soweit das Auge reicht. Die Landung auf diesem Planeten war fatal, denn eure Crewmitglieder sind verschwunden. Ihr macht euch also auf den Weg nach den kleinsten Lebenszeichen eurer Gefährten.

Doch es kommt noch schlimmer! Der Planet ist nicht bloß karg und trocken, er scheint zudem besiedelt zu sein von Wesen, die wir von der Erde sehr gut kennen – Menschen! Ihr findet zwar keinerlei Spuren von Leben, bis auf einen eurer Kameraden, der auf bizarre Weise vom Erdboden verschluckt wird, doch wimmelt es nur so von erdähnlichen Siedlungen und Konstruktionen. Ein ungutes „Planet-der-Affen-Gefühl“ macht sich allmählich breit und der Astronaut beginnt an der gesamten Mission zu zweifeln.

Doch plötzlich entdeckt ihr, nicht unweit einer Geisterstadt entlegen, einen Eingang zu einem unterirdischen Forschungskomplex. In der Dunkelheit werdet ihr zwar mit noch mehr Fragen konfrontiert, dennoch wird auch einiges klarer. Die Sowjets waren schon mal hier und hinterließen eine weibliche, menschenähnliche Gestalt deren grün-leuchtenden Fußspuren ihr nun folgt.

Ich war wie gefesselt von dieser toll inszenierten Story, die sich da Lichtjahre von der Erde entfernt auf diesem kargen, trostlosen Planeten abspielt. Gerade als ich ein großes Artefakt fand, endete die Beta-Version von Lifeless Planet viel zu früh und entließ mich mit großer Vorfreude zurück auf die Erde.

Unsere gut zweieinhalb stündige Preview-Version war genau der richtige Appetizer für das komplette Abenteuer. David Board schreibt über sein Projekt, dass er die Story nicht nur über Audiologs und Schriftstücke erzählen möchte, sondern auch wort- und schriftlos seine Geschichte entfalten möchte. Tatsächlich liefert Lifeless Planet genau das. Zwar trägt der Protagonist ab und an wichtige Ereignisse in sein Logbuch ein, was zudem sensationell gut vertont wurde und ihr findet durchaus auch wichtige Notizen eurer russischen Vorgänger, doch der Großteil der Geschichte entfaltet sich durch das Gameplay. Selten habe ich ein Spiel gesehen, das so gut die Geschichte ingame transportiert wie Lifeless Planet. Geradezu nahtlos springt ihr von waghalsigen Erkundungstouren der felsigen Landschaft des leblosen Planeten in fantastisch geskriptete Situationen, die viel Atmosphäre versprühen.

Es gibt meiner Meinung nach nur wenige Spiele, die das so gut schaffen wie Lifeless Planet. Bemerkenswerter Weise ist Gone Home ein Beispiel, bei dem das genauso gut funktionierte. Es scheint sich also etwas abzuzeichnen in der Indie-Szene: Wie schaffe ich mit ganz wenigen Mitteln, ganz viel Atmosphäre und wecke Emotionen im Spieler? Ich kann es jedenfalls kaum erwarten, dieser skurrilen Geschichte weiter zu folgen und erwarte ein wahrlich grandioses Finale. Hoffentlich sind das keine zu hohen Erwartungen – kein Stress, David!

Wie es sich spielt

Ihr steuert den namenlosen Astronauten aus der Third-Person-Sicht, entweder mit PC-gewohnter WASD-Steuerung oder mittels Controller. In der Preview-Version war die Steuerung noch nicht allzu komplex, ging dafür aber auch gut von der Hand und war intuitiv. Ich war erstaunt, wie eine teilweise so große Spielwelt, doch so gut zu erkunden ist. Ihr lauft nämlich nicht über gesicherte Wanderpfade sondern erklimmt völlig unberührtes Terrain, meist in luftigen Höhen.

Euer treuer Begleiter ist dabei das Jetpack. Sprüngen könnt ihr einen kleinen Boost verpassen und damit doch noch den rettenden Felsvorsprung erreichen. Diesen Antrieb könnt ihr im weiteren Verlauf des Spiels auch noch upgraden und somit noch waghalsigere Sprünge vollführen. Und die machen wirklich Spaß. Wer unter Höhenangst leidet, sollte es sich zwei Mal überlegen, ob er diese Mission antritt. Das Gefühl für Höhe und Unsicherheit wird sehr gut über das Gameplay transportiert.


Ab und an müsst ihr nach neuen Sauerstoffquellen suchen, um euren Tank mit überlebenswichtigem Oxygen wieder aufzufüllen. Der Protagonist beginnt zu schnaufen und euer Bildschirm verfinstert sich allmählich, wenn der Stoff zur Neige geht. Doch ein HUD gibt es nicht und auch keine eingeblendete Sauerstoffanzeige. Mir schienen diese Abschnitte geskriptet zu sein, da ich auch immer prompt eine Quelle fand. Des Weiteren scheint sich der Tank nicht mit der Zeit zu leeren.

Ihr habt also keinen Zeitstress beim Ausführen eurer waghalsigen Sprünge durch unbekanntes Terrain. Denn das Erkunden der kluftigen Felsenschluchten bildet einen Großteil des Gameplays von Lifeless Planet. Den richtigen Weg zu finden kann manchmal anspruchsvoller sein, als so mancher glauben mag. Ich habe mich sogar einmal verirrt und bin ein gutes Stück wieder zurück gelaufen, nur um irgendwann durch Zufall festzustellen, dass ich diesen ganzen Weg schon einmal in die entgegengesetzte Richtung gemeistert habe.

Wenn ihr nicht gerade den richtigen Weg sucht oder über Gebirgsschluchten hüpft, löst ihr klassische Adventure-Rätsel. Manchmal müsst ihr den Strom für eine Seilbahn wieder ins System bringen, oder ihr öffnet etwas unsanft mittels Dynamitstangen Tore und Barrieren. Im späteren Verlauf erhaltet ihr noch einen Roboterarm, mit dem ihr etwa unbekannte Gesteine untersucht.

Ich hoffe noch einige Rätsel lösen zu können. Sie sollten eigentlich niemanden vor große Herausforderungen stellen, zumindest bis jetzt. Dies kommt aber vor allem der Pace und somit der Geschichte des Spiels zugute. Mir machte das Springen und Balancieren in luftigen Höhen jedenfalls sehr viel Spaß. In der finalen Version sollten unbedingt mehr dieser toll inszenierten Gameplay-Momente zu erleben sein.

Wie es aussieht und wie viel es zu bieten hat

Die Unity-Engine, mit der Lifeless Planet entstand, zählt nicht gerade zu den hübschesten Vertretern unter den Entwicklertools. Dennoch scheint David Board alles aus dieser Software heraus zu kitzeln. Besonders durch die von mir bereits gepriesene Inszenierung, dem Spiel von Licht und Schatten, dem Einsetzen des großartigen Soundtracks und der fantastischen Vertonung, kommt wahrlich viel Atmosphäre auf. Die öde und leblose Landschaft passt zum Konzept des Spiels und trägt somit ungemein zum Erlebnis bei.

Von technischer Seite gibt es auch nichts zu meckern. Das Spiel stürzte, obwohl es sich noch in der Beta-Phase befindet, nicht ein einziges Mal ab, sondern flutschte mit butterweichen Framerates jenseits der 60er-Marke nur so über meinen Full-HD-Monitor. Auch Glitches konnte ich während meiner Spielzeit keine ausmachen.

Fazit:
Dank Kyle Bosman von GameTrailers bin ich überhaupt erst aufmerksam geworden auf dieses ambitionierte Projekt. Wer weiß, wie spät ich erst von Lifeless Planet gehört hätte? Ich geb’s auch gerne zu, ich habe einen Faible für solche Geschichten: Planet der Affen (das Original), Moon, Sunshine, Solaris. Dass die Atmosphäre jener Werke nun auch in einem Videospiel eingefangen wurde und dieses dabei ganz ohne billige Schockmomente und ausufernde Kämpfe auskommt, macht die Sache nur noch interessanter. Es ist fast unvorstellbar für mich, dass nur ein einziger Mann dieses Spiel erschuf. Ich hoffe, dass Lifeless Planet über die gesamte Spielzeit so motivierend und fesselnd ist wie im ersten Drittel.
Weiterlesen
58 Produkte im Account
2 Reviews
Nicht Empfohlen
261 Std. insgesamt
Verfasst: 08.06.14 03:26
Vorab: Ich liebe! Spiele mit Endzeit-Szenario und 'ich bin der einzige hier',

Deshalb und nach den Rezensionen habe ich mir die Vollversion von Lifeless Planet gekauft.
Die Musik und Atmosphäre waren wie beschrieben wirklich klasse, für das Gesamtpaket des Spiels kann ich aber leider nur einen Daumen-runter geben. Unabhängig davon wieviele Leute an diesem Spiel gearbeitet haben ist es einfach insgesamt zu wenig. Die Errungenschaft, dass Spiel in weniger als 4h durchzuspielen zeigt leider bereits ein großes Manko - es ist sehr kurz.
Auch wenn die Landschaften teilweise sehr groß und weitläufig erscheinen, sind sie grafisch und vom Aufbau her sehr monoton. Generell ist das Spiel absolut geradlinig. Sehr gut gelungen ist die Qualität der Dialoge und Monologe auch wenn an vielen Stellen wo man einen Aufschrei oder ein 'Was zur Hölle ist das?!' erwartet garnichts kommt.

Zum Ende hin überkam mich dann das Gefühl, dass die Story ihre 'Schlüssigkeit' immer mehr verliert und ein bisschen zu 'es fehlt noch was... wir denken uns schnell noch ein Highlight aus' verkommt.

Alles in allem kann ich einem Vorredner nur zustimmen: an sich ein gutes Spiel, mit tollen Ansätzen und Ideen aber nicht 20 Euro Wert - für 10 Euro wäre es akzeptabel.

Pro:

- Atmosphäre
- Sprachqualität der Dialoge/Monologe
- grundlegende Story

Cons:

- zu kurz
- zu offensichtlich geradlinig
- Dialoge/Monologe fehlen an wichten Stellen
- Qualität der Story nimmt zum Ende hin ab
- teilweise Flashbacks (seine Frau betreffend) die wie sinnlos eingeworfen wirken
- Rätsel/Puzzle sehr einfach
- kaum-keine Interaktionsmöglichkeit mit der Umgebung (Häuser, Gegenstände,...) möglich
Weiterlesen

Meinungen

Dieser Beitrag hat noch keine Einträge.
Lifeless Planet

Spielesammlung

Du musst angemeldet sein

Plattform

0 Steam-Errungenschaften

ePrison sammelt noch Informationen über dieses Spiel
Release06.03.2014 GenreAction-Adventure EntwicklerStage 2 Studios PublisherKISS Ltd. EngineUnity Franchisekeine Infos
Einzelspieler
Mehrspieler
Koop

Handbuch

Kein Handbuch vorhanden

Social Links

Youtube
Twitch
Instagram
Fanseite
Wiki
no

Unterstützt VR Headset

HTC Vive
Oculus Rift
PS VR
Hololens
Mixed Reality
Valve Index

AppInfo

AppId 2670 Erstellt 24.07.16 21:00 (nilius ) Bearbeitet (nilius ) Betrachtet 831 GameApp v3.0 by nilius