Open menu

Artikel - Warriors: Rise to Glory!

PC Preview - Warriors: Rise to Glory! Gladiatorenkämpfe auf einem einfachen Niveau

Warriors: Rise to Glory! - Gladiatorenkämpfe auf einem einfachen Niveau
06.09.18 00:12 Autor: sebastian.k Gladiatorenkämpfe müssen nicht immer ernst sein, das zeigt dieser kleine Titel von Gavra Games. Wir haben uns das Game angesehen!
Vor einiger Zeit schickten uns die Entwickler um Gavra Games etwas zum antesten. Zugegeben... es ist ein kleines Spiel mit einem gewissen Funfaktor und einem Hauch von Survival. Der Name des Spiels ist Warriors: Rise to Glory! und versetzt mich als Spieler in die Zeit der Gladiatorenkämpfe. Neugierig? Nun, hier kommt die kurze Preview.

Gewöhne dich nicht an deinen Charakter – Das Spiel mit dem Tod

Warriors: Rise to Glory! ist ein rundenbasierendes Kampfspiel mit dezenten Rollenspiel-Elementen, soweit muss dir das klar sein. Zuerst legst du einen Charakter an. Name, Titel und das Aussehen können zu Beginn frei festgelegt werden. Attribute, Kills und der Shop werden erst nach dem zweiten und dritten Kampf erst so richtig wichtig. Warriors versucht von der Grafik her natürlich nicht so sonderlich ernst zu sein. Das bedeutet, man kann auch bei der Erstellung seines Charakters auf verschiedene Farben (selbst als Hautfarbe), Frisuren, Tätowierungen und einiges mehr zurückgreifen. Sobald mein Kämpfer fit ist, geht es in das erste Match. Das Spiel verfügt auch über einen Einführungspart, sodass wirklich jeder Spieler optimal in die Materie eingeführt wird. Doch eigentlich erklärt sich das Spiel von alleine. Bis zum Level 4 meines Kämpfers kann ich an einfachen Duellen teilnehmen. Sie bringen für den Anfang einige Münzen zum Kauf von Ausrüstungsgegenständen, sowie die notwendige Attributpunkte und Skills. Auf diese beiden werde ich später noch genauer eingehen. Nun.. Sobald Level 4 erreicht ist geht es ins Tournament oder Survival. Die beste Wahl ist nun die Teilnahme am Survival-Modus. In diesem Kämpfe ich nach und nach gegen immer stärker werdenden Kämpfern. Besiegt mich irgendwann einer, so stirbt mein Kämpfer nicht, sondern er darf seine Belohnungskisten öffnen und weiter Leben. Allerdings bekommt man in diesem Modus keine Erfahrungspunkte.

Ganz anders sieht es beim Tournament aus. In diesen heißt es – Keine Gnade mit Loosern. In den anfänglichen Duellen habe ich immer noch die Möglichkeit gegen Geld um Gnade zu winseln. Sollte der Gegner das akzeptieren, gibt es entweder einen Tritt in die Eier oder einen Furz ins Gesicht. Natürlich nimmt auch die Zuschauermenge und die erspielten Münzen von Level zu Level zu. Als Looser kannst du höchstens froh sein, wenn du noch einmal überlebst. Andersherum gesehen kann ich als Sieger auch bestimmen, ob Leben oder Tod. Ich muss nicht immer Gnade walten lassen, sondern darf auch mal den Gegner hinrichten. Jedenfalls ist im Tournament-Modi das Permadeath fast schon vorprogrammiert. Über meine Spielstunden hinweg musste ich erkennen, das es bei diesem Spiel nicht nur auf die Ausrüstung ankommt, sondern auch Glück und die richtige Vorgehensweise müssen stimmen. Spätestens hier habe ich sehr oft meine Kämpfer verloren. Habe ich Livepoints sammeln können, so rette ich wenigstens einige Münzen und ein oder zwei Ausrüstungsgegenstände. Der Kämpfer ist allerdings passee. Abgesehen von den drei Kampfmodi gibt es noch den Hotseat Modus als kleinen Mehrspieler. In diesem Offline-Mehrspieler wählst du und dein Player 2 einen von mehreren vorgefertigten Charakteren aus. Danach geht es direkt ins Spiel, wo du dich nun mit deinem P2 messen kannst. Soweit zum Thema Spielmodi. Weiter geht es mit der einfachen Spielmechanik.

Die Spielmechanik im Fokus – Einfach aber fies!

Zwei Gladiatoren stehen sich auf einer schmalen Leiste gegenüber. Die Menge um ihnen herum tobt. Nacheinander rückt einer vor. Plötzlich vollzieht einer der beiden einen komischen Tanz und heizt die Menge an. Der andere Kämpfer nutzt die Chance und pirscht sich weiter vor. Der andere zieht wieder nach. Nur noch zwei Blöcke trennen beide von einem direkten Kampf. Doch dann greift der andere mit einem Sprungangriff an und trifft den Gegner. Rote Zahlen tauchen auf. Der Gegner hat 50% seiner Lebensenergie verloren. Es folgt ein lustiger Schlagabtausch. So in etwa läuft ein einfacher Kampf ab. Pro Runde hat jeder Kämpfer eine bestimmte Anzahl an Aktionspunkten parat. Hinzu kommt noch die Ausdauer, welche sich ebenfalls pro bewegten Block und pro Aktion minimiert. Aufladen kann ich die Ausdauer nur bei einem kurzen Nickerchen. Das Hampeln vor den Fans hat im übrigen die Bedeutung, das man am Ende des Kampfes – bei einem Sieg – mehr Silbermünzen bekommt. Natürlich ist bei diesem Spiel nur jener ein Gewinner, der am Ende auch die meiste Lebensenergie nachweisen kann. Der Verlierer bettelt für gewöhnlich um sein leben oder entscheidet sich klar für den Tod. Je nachdem handelt der Sieger und es folgt entweder eine fette Hinrichtungs-Szene oder eine lustige Demütigung. Im weiteren Verlauf der Karriere werden die Laufblöcke zusätzlich mit Fallen oder nützlichen Gegenständen bestückt. Die Frage ist dann, will ich wirklich in den direkten Angriff gehen oder bleibe ich doch eher defensiv? Es gibt im Allgemeinen kein richtiges Patentrezept. Wie du sehen kannst, ist das Spielprinzip relativ einfach.

Wie edel darf die Ausrüstung ausfallen?

Durch jeden Kampf und jeden Aufstieg bekomme ich sowohl mal Goldmünzen, als auch die normalen Silbermünzen. Mit diesen kann ich im Shop neue Ausrüstungen für meinen Kämpfer kaufen. Zu Beginn reicht es meistens für einen simplen Holzschutz in allen Bereichen. Das betrifft Kopf, Brust, Unterkörper, Handschuhe und Schuhe. Alle diese Objekte sorgen dafür, das mein Kämpfer über ein paar Runden die Angriffe des Gegners passiv abwehren kann. Selbstverständlich zerfällt die Rüstung, sobald der Schutz auf Null gefallen ist. Danach bezieht sich der Schaden direkt auf die Lebensenergie. Achja... du musst dir im übrigen keine Sorgen darüber machen, das die Rüstung nach einem gewonnen Match vielleicht weg sein könnte. Solange ich den Kampf nicht verliere, werden die Rüstungsteile und die Waffen auch beim nächsten Match wieder verfügbar sein. Und genau da bin ich auch schon bei den Waffen! Sie werden im Verlauf der Karriere immer wichtiger und tragen zu den entscheidenden Momenten bei. Neben Messer, Schwert, Axt und Schild gibt es auch Pfeil und Bogen.

Logischerweise hat letzteres den Vorteil, das ich über eine gewisse Distanz schießen kann. Natürlich bietet das Spiel nicht nur Holzwaffen an, sondern weitere Arten auf rund vier bis fünf Seiten. Diese hochwertigen Sachen haben natürlich einen entsprechenden Preis und benötigen eine bestimmte Menge an Attribute. Und auch wenn die Tournament-Kämpfe ein Ritt auf der Rasierklinge sind, so stimmt zumindest der Sold! Doch so langsam schweife ich ab, denn das Thema Waffen war noch nicht ganz durch. Die Werte der Waffen setzen auch entsprechende Skills meines Kämpfers voraus. Wer gerne in einen direkten 1:1 Kampf geht, der sollte seine Skills entsprechend auf Stärke und Angriff ausrichten. Durch die Erhöhung der Stärke und den Angriff fördert auch den Schaden am Gegner – Logisch oder? Je nach meiner Leistung kommt es auch vor, das ich eine edle Kiste öffnen kann. Diese beinhaltet Items oder auch Silbermünzen – alles nach dem Zufallsprinzip. Und als ob das noch nicht genug ist, kannst du dein Geld in der Taverne in einem virtuellen Minispiel verjubeln. Wer dieses Minispiel beherrscht (eine sehr einfaches Knobelspiel), der kann natürlich ordentlich Geld scheffeln.
Erfahre hier, wie der Titel in unserer Wertung abgeschlossen hat.

Meinungen

Dieser Beitrag hat noch keine Einträge.

Warriors: Rise to Glory!
PC
Release02.02.2018 GenreGelegenheitsspiel SpielmodSP MP Enginekeine Infos Entwicklerkeine Infos Publisherkeine Infos
Homepage Offizielle Homepage Twitter keine Infos Facebook keine Infos Handbuch keine Infos
HTC Vive Nein Oculus Rift Nein PS VR Nein Hololens Nein