Police Simulator: Patrol Officers in der Vorschau - Auf Streife in Brighton

In dieser Vorschau blicke ich für dich in die Early Access Version von Police Simulator: Patrol Officers.
Beitrag vom 29.06.21 10:37 von Seb66
Erfahre hier, wie der Titel in unserer Wertung abgeschlossen hat.
Aesir Interactive haben vor kurzem zusammen mit astragon Entertainment die Early Access von Police Simulator: Patrol Officers gefeiert. Doch Moment… Ein Early Access Spiel? Ja… Auch ich war sehr verwundert, so machten die ersten Gameplay-Videos und auch die Spielminuten in der vor Release-Zeit, einen reiferen Eindruck als eine Early Access Version. In diesem Artikel zeige ich dir, was dich in diesem Simulator erwartet und was seine Stärken/Schwächen sind.

Bitte beachten: Seit dem Release der Early Access Version, ist das Spiel in Deutsch erhältlich! Einige Screenshots in diesem Vorschauartikel stammen noch von der Vorversion des Release. Bei dieser war das Spiel noch in englischer Sprache.

Zwei Spielmodi und ein großer Distrikt!

Von vorne Weg komme ich gleich mal zu den Spielmodi. Insgesamt besitzt das Spiel zwei Arten von Spielmodi: Simulation und Casual. Starte ich das Spiel unter Casual, so sind viele Prozesse vereinfacht. Auch die Wertung meiner Conduct Points (Verhalten) und Shift Points (Schichtpunkte) wird bei Fehlern nicht stark belastet. Die Simulation ist da viel umfangreicher. Um das mit den Erfahrungspunkten nun etwas verständlich zu machen: Um in der Karriereleiter weiter zu steigen und immer neue Stadtteile, Aufgaben und Ausrüstungen zu bekommen, muss ich vor allem an meinen SP arbeiten. Diese bekomme ich für erfolgreiche und richtige Aktionen/Ahndungen. Zusammen mit dem Erfüllen der Tagesaufgabe geht der Aufstieg und die Freischaltung recht schnell. Das Kontra zu den SP sind die Verhaltenspunkte (CP). Ich starte in einer Schicht mit 100 CP. Pro falscher Entscheidung, falscher Ahndung oder sogar Fehlverhalten, werden mir CP abgezogen. Am Ende der Schicht gibt es den großen Schichtreport, wo sowohl die SP als auch CP aufgelistet und als XP zusammengerechnet werden. Abzüge durch das Fehlverhalten können also meinen Aufstieg mindern. Doch woher weiß ich eigentlich was hier Richtig und was Falsch ist? Das Spiel besitzt ein “Polizei“-Handbuch mit allen gängigen Verstößen und was zu machen ist. Zusätzlich bietet das Spiel die Option an, mit Tutorial-Boxen das Spiel zu starten. Nach und nach tauchen dann kleine Tutorial-Boxen auf, die sowohl das aktuelle Vergehen als auch die möglichen Optionen anzeigen. Das Handbuch selbst ist extrem groß, genauso wie die Tätigkeiten und Möglichkeiten von mir als (virtuellen) Polizisten.

Weiterhin gibt es nach jeder abgeschlossenen Aktion eine Art kurzen Report, den ich aufklappen kann. Dieser bleibt nur eine kurze Zeit, sodass ich im weiteren Verlauf nicht weiter eingeschränkt werde. Von diesen Basics nun aber zum Start des Spiels. Habe ich mich für einen Spielmodus entschieden, geht es direkt weiter mit der Auswahl eines vorgefertigten Charakters. Es gibt insgesamt vier weibliche und vier männliche Officer. Jede dieser Officer besitzt ein eigenes Profil und eine Adresse im Spiel. (Dies gilt übrigens auch für alle Personen auf der Straße!) Nach der erfolgreichen Auswahl geht es direkt weiter mit der Auswahl des Einsatzortes. Der Titel verfügt bisher über einen großen Stadtteil mit jeweils mehreren “Nachbarschaften“. (Zwei weitere sollen bis zur Vollendung hinzukommen.) Diese Nachbarschaften sind, zumindest am Anfang, die eigentlichen Arbeitsbereiche. Später, sobald ich mit dem Streifenwagen unterwegs bin, ändert sich das Ganze etwas. Dann werden die strickten Beschränkungen zwischen den einzelnen Nachbarschaften aufgehoben und ich kann im gesamten Stadtteil umherfahren, beziehungsweise Notfälle und Aufgaben annehmen. Doch vorerst schalten sich immer mehr Nachbarschaften frei. Vorausgesetzt wird dabei eine gewisse Anzahl an Stufenpunkte/Sterne, welche mein Charakter durch XP-Stufen gutgeschrieben werden.

Übrigens kann ich zu Fuß, also ohne einen Dienstwagen, die ausgewählte Nachbarschaft nicht verlassen. Es kommt eine Androhung einer Kündigung, sobald ich die gestrichelte Absperrung überschreite. So oder so… Die kleinen Abschnitte sind schon ordentlich groß. Was mir allerdings etwas sauer aufstieß, waren der permanente dichte Verkehr. Gerade bei Fahrten mit dem Dienstwagen, unter Blaulicht, sorgen verstopfte Straßen im Historic Downtown Distrikt mehr für Stop & Go und spontane Lösungen, als eine freie Fahrt. Doch dazu später mehr. In der Stadtteil-Übersicht suche ich mir nun also eine Nachbarschaft aus, bei dem ich für diesen Tag Streife laufen werde. Zu Beginn gibt es nur eine Nachbarschaft, doch spätestens nach zwei erfolgreichen Tagen habe ich schon drei weitere freigespielt. Im späteren Verlauf werden auch die Icons eine wichtige Bedeutung bekommen. So zeigen mir die Icons auf der Karte nicht nur die Polizeistationen, sondern auch die Tageszeit sowie Dienstart. Aktuell kann ich zu Fuß als Streifenpolizist unterwegs sein oder mit dem Streifenwagen umherfahren. Diese Icons variieren dann von Tag zu Tag in jedem Abschnitt. So ist im Grunde an jeden Tag, an einer anderen Stelle etwas los. Außerdem sind auch die Grundaufgaben immer wieder andere.

Einmal ist die Tagesaufgabe (für die es auch einen Extra-Bonus an SP gibt) Strafzettel verteilen und dann mal wieder Raser mit dem Lasergerät blitzen. Diverse Vorfälle/Notfälle sorgen aber garantiert dafür, dass ich kaum noch den Tagesaufgaben nachgehen kann. Jedoch sind diese Notfälle von den Punkten her deutlich lukrativer. (Alternativ muss ich nicht jeden Einsatz annehmen!) Wie der weitere Verlauf des Spiels ist, das siehst du am besten im Lets Play am Ende des Artikels. Der GamerMitBauch hat dort in der ersten Folge, Emma beim ersten Arbeitstag begleitet. Um dieses Kapitel anständig abzuschließen noch der Hinweis, dass mein Polizist pro Dienstwoche maximal fünf Tage arbeiten darf und zwei Tage frei haben muss. Wann ich die freien Tage nehme ist mir ganz allein überlassen. Zusätzlich stellt mir das Spiel frei, am Anfang jeder neuen Dienstwoche, den Stadtteil zu wechseln. Vorausgesetzt ich habe diese durch meinen Rang (Sterne/XP-Stufe) freigeschaltet. Bisher gibt es leider nur Melting Pot als Stadtteil. Doch demnächst folgt mit Downtown endlich der zweite große Stadtteil. Dies ist aber nicht das Einzige, was ich durch meinen Rang freischalten kann. Zu Beginn geht es recht rasch voran, dass ich neue Einsatzarten und Ausrüstungen freischalten kann. Doch neue Orte und auch den Freispiel Modus kommen erst in den höheren Rängen vor. Du hast richtig gelesen, der Titel verfügt über ein Freispiel Modus bei dem ich keine Zwänge habe.

Die Auswahl der Ausrüstung

Im Video vom GamerMitBauch wirst du rasch über die vielen Möglichkeiten zur Ahndung von verschiedensten Verstößen/Straftaten finden. Bei meinen ersten Spielstunden überschwemmte mich das Spiel förmlich mit Möglichkeiten zur Ahndung. Aber ACHTUNG! Solltest du selbst das Spiel spielen, beachte die Tutorial-Boxen oder schaue ins Polizeihandbuch, denn die geben dir die richtigen Hinweise und Anhaltspunkte, ab wann du was ahnden darfst und worauf du achten musst. Wo ich gerade dabei bin… Das Polizeihandbuch ist der wichtigste Begleiter in diesem Spiel. Gerade auch weil die Entwickler sich die USA als Vorbild genommen haben, was wiederum nicht so ganz mit unserem Recht und den Strafenkatalog übereinstimmt. Auch etwas schwierig ist die Angabe der Geschwindigkeit. Das Messergerät und die Schilder sind alle in Meilen pro Stunde und das Handbuch erklärt etwas in Kilometer pro Stunden. Da liegt doch schon gewisses Defizit zwischen. (Mein Tipp: Für gewöhnlich ist am Anfang jeder Straße ein Schild.) Doch nicht nur das Verkehrswesen selbst ist anders, sondern Kontrollen, Drogen- und Waffenbesitz und diverse Delikte. Das alles sollte man schon einmal im Handbuch angucken. Doch was passiert eigentlich, wenn ich etwas verkehrt mache und merke ich das überhaupt? Generell merke ich es daran, wenn mir Punkte vom CP abgezogen werden. Im späteren Tagesbericht wird auch der Grund dafür aufgeführt, was dann ein Lerneffekt ergibt. Bei Rot über die Ampel fahren (Ohne Einsatzhorn und Blaulicht) oder gehen, sorgen im Übrigen ebenfalls für Minuspunkte. Es wirf halt ein schlechtes Licht auf die Polizei.

Ganz fatal ist es, wenn man ausversehen mit dem Streifenwagen einen Passanten anfährt oder gar mit der Schusswaffe tötet! (Ein unschuldiger!) Dabei spielt es keine Rolle, ob ich eine Einsatzfahrt mit Blaulicht und Sirene hatte oder nicht. Das Spiel meldet den Vorfall und beendet den Tag. Allerdings wird dieser Tag nicht gewertet und somit starte ich wieder am Anfang desselben Tages. Zurück aber nun zum eigentlichen Thema: Der Ausrüstung. Neben Stift und Strafzettel führe ich im Spielverlauf immer mehr Gegenstände mit. Eine Schusswaffe mit etwas Munition, eine Elektropistole mit zwei Ladungen, ein Stoppschild, Lasermessgerät mit Blitzfunktion, Funkgerät, Fotoapparat, Polizeicomputer (In dem das Polizeihandbuch enthalten ist) und eine Taschenlampe. (Wird noch zeitnah folgen.) All diese Sachen kann ich via TAB aufrufen und auswählen. Da sich die Zeit innerhalb des Kreisauswahlmenüs sich nicht verlangsamt, rate ich jedem seine Ausrüstung vorzuwählen. Zum Beispiel bei einer Kontrolle einer gesuchten Person. Hier sollte ich schon einmal die Schusswaffe oder zumindest den Elektroschocker vorgewählt haben, sodass ich per Knopfdruck diesen sofort aktivieren und damit schießen kann. Und in der aktuellen Version kann sogar das Dienstfahrzeug etwas im Kofferraum mitführen. Allerdings gibt es für diesen aktuell nichts zum Auffüllen. (Theoretisch noch ein Platzhalter) Ich denke, dass die Entwickler im weiteren Verlauf der Early Access da noch mehr hinzufügen werden. Angemerkt sei, dass ich so viel Ausrüstung und aufgeführte Strafen/Straftaten in dieser Version nicht erwartet hätte.

Wer kann übernehmen?

Als Officer einer bestimmten Tagesaufgabe nachgehen ist schon recht schön und interessant, doch spannender wird es erst, wenn die Zentrale nach einem freiwilligen für verschiedene Vorfälle sucht. (Beziehungsweise Verstärkungseinheiten anfordert. Ist jedoch erst nach vier erfolgreichen Arbeitstagen verfügbar!) Angegeben wird allerdings lediglich die Art des Einsatzes. Es wird nichts darüber vermittelt, wie weit dieser Notfall von mir weg ist. Mit dem Dienstwagen ist das generell kein Problem, doch im Streifendienst zu Fuß wird dies schon sehr schwierig. Zumal das Spiel aktuell Notfalleinsätze für den gesamten großen Distrikt auswirft. Es ist nicht die Regel, aber es kam recht oft vor. Fatal ist es auch in der Hinsicht, dass ich eine gewisse Schichtzeit habe und diese nicht allzu weit Strecken darf. Weiterhin kann es während der Streife auch dazu kommen, dass es leicht in der Nähe knallt und der Officer sagt, dass er eine Art Unfall wahrgenommen hat. Hier heißt es, sich einmal genauer umsehen und dann die Situation gekonnt klären. Abseits dieser eher ruhigen Zwischenfälle, gibt es bei einem höheren Rang etwas mehr Action. Raubüberfall mit verletzten oder schwerer Verkehrsunfall mit mehreren Autos können für eine muntere Beschäftigung sorgen. Und vor allem muss ich alles ganz alleine Abwickeln. Was ich mir an dieser Stelle noch wünsche würde, wären Leitkegel oder eine Art Absicherung der Unfallstelle, denn die KI des Verkehrs ist strunz dämlich. Man muss es einfach so sagen.

Fast immer bleiben fast alle stehen und verstopfen so die Umgebung. Ein weiterer Nachteil dadurch: Rettungswagen, Gefangenentransport und Abschleppfahrzeuge brauche elendig lange. Doch zu diesen Punkten komme ich eigentlich noch. Bei Raubüberfällen ist etwas Detektivarbeit gefragt. Hier und da eine Person befragen und dann anhand der Informationen diese im Umkreis suchen. Dank des Anpeilens/Fokussieren mit der Rechtenmaustaste, sagt mir mein Charakter, ob er das sein könnte oder nicht. Danach heißt es: Elektroschocker bereitmachen und die Person ansprechen. Personalien aufnehmen, auf Reaktion achten, Durchsuchen und dann halt nach Sachverhalt festnehmen. Manchmal ist eine genaue Definition recht schwer, da sie sowohl eine Schusswaffe ohne Erlaubnis (Laut Personalausweis) als auch die Beute in der Tasche hat. Generell vergibt aber das Spiel trotzdem ordentlich Punkte für die Festnahme im Allgemeinen. Neben diesen Notfällen gibt es auch Aufrufe zur Suche nach einer bestimmten Person. In Bezug auf einem Phantombild zum Beispiel.

Mal gibt es ein Fahndungsfoto, dann mal wieder nur eine Beschreibung. (welche auch Falsch sein kann. – Seit dem letzten Update) Anhand dieser und einer Eingrenzung der Suchumgebung, mache ich mich auf die Suche nach dem Verdächtigen. Das befragen von umherstehenden Personen kann manchmal deutlich weiterhelfen. Was das Spiel sehr angenehm macht, sind der Fokus/das Anpeilen und die Rückmeldung meines Charakters. Diese dezenten Rückmeldungen und Hinweise werden auch während der verschiedenen Interaktionen mit meinem Gegenüber eine wichtige Rolle spielen. Mit Hinweisen wie „Die Person verhält sich nervös.“, „Person meidet Blickkontakt“ oder „riecht nach Alkohol“, kann ich schon etwas mehr anfangen. Übrigens sind alle Anfragen der Zentrale zeitlich begrenzt. Ich muss also schnell entscheiden, ob ich dieser nachgehe oder nicht.
Nicht nur schier unendliche mögliche Straftaten/Verstöße

Objektiv gesehen wurde ich am Anfang von den Möglichkeiten erschlagen. Worauf man alles achten muss und wofür die Personen bestraft werden können, ist schon enorm. Krasser wird dies bei den Fahrzeugkontrollen. Denn da verbreitert sich der Strafenkatalog. Es ist schwer, dir alles schriftlich aufzuzeigen, deswegen verweise ich gerne auf die Videos vom GamerMitBauch, welcher im Spielverlauf auch immer mehr Optionen bekommt. Sobald das Stop-Schild verfügbar ist, kann ich einzelne Fahrzeuge aus dem Verkehr ziehen und eine Kontrolle durchführen. (Ich musste leider feststellen, dass diese Funktion nur dann Effektiv ist, wenn eine große Verkehrskontrolle abgehalten wird.) Ab hier besteht auch die Option Unterbodenbeleuchtung, kaputte Scheiben und fehlende Teile am Fahrzeug zu ahnden. Wie bei allen Straf-Optionen gilt auch hier: Ich kann sowohl eine Strafe mit entsprechender Konsequenz aussprechen als auch nur Verwarnen. Eine Verwarnung gibt jedoch nicht so viele Punkte, wie eine ausgesprochene Strafe. Ich liste hier mal ein paar Sachen auf, die gegen eine Person im Allgemeinen ausgesprochen werden kann: Strafe/Verwarnung wegen: Umweltverschmutzung (Müll auf die Straße geworfen), unerlaubtes Überqueren der Straße, abgelaufener Personalausweiß/Führerschein, kein Versicherungsschutz, Besitz von Drogen (Marihuana, Cannabis und Amphetamine), Fahren unter Drogen und Alkohol, Waffenbesitz (Schusswaffe, Springmesser und Wurfsterne) und noch mehr.

Einzelne genannte Strafen sind auch mit der Festnahme verbunden. In diesen Fällen klicken die Handschellen und die Person wird auf den Fußweg verbannt. Ich muss lediglich den Gefangentransport rufen. Ob ich richtig geahndet habe, das sehe ich kurze Zeit nach dem Vorfall anhand des Kurzberichts. Übrigens müssen sich Verkehrsteilnehmer auch Drogen- und Alkoholtests über sich ergehen lassen. Für ein Early Access Spiel ist der Umfang echt enorm. Ich habe zwar bisher nur den Autobahn Polizei Simulator gespielt aber damit will ich diesen Titel komplett nicht vergleichen. Die Aufgabenfelder sind da auch zu weit auseinander. Was Aesir Interactive wirklich gut gelungen ist, sind die vielen Freiheiten, welche ich in meiner Entscheidungsfreiheit genieße. Es ist nicht sofort “Game Over“ und es gibt auch keine großen Strafen für meinen Charakter bei gewissen Fehlern. Es ist im Allgemeinen recht locker gehalten. Und das sogar unter dem Spielmodus Simulation!

Die maßgeschneiderte Roadmap und mein Feedback

Ich schreibe sowas nur selten aber: Wenn ich diesen Titel nicht als Muster hier liegen haben würde, ich hätte ihn mir gekauft. Sicher… Wir reden hier von einer Early Access und daher schaue ich schon etwas genauer auf das drum herum. So wie zum Beispiel auf die Roadmap. Und hier wurde ich tatsächlich überrascht. Aesir Interactive haben gleich zwei Roadmaps laufen, wobei einer viel mehr in der Menge der News aus alten Tagen verschluckt wurde. Die älteste und ich würde auch sagen jene mit den Ideen aus allen Richtungen ist die Roadmap via Trello. Eine Art Dokument für, in erster Linie viele Ideen aus der Community und eine Einschätzung der Entwickler, auf die Möglichkeit des Machbaren. Welche Ideen sind umsetzbar, welche eher nicht? Und nicht zu vergessen mit den eigentlichen Plänen der Entwickler und ihre Ankündigungen. Zum Beispiel hat man darin schon ausgeschlossen, dass es eine K9 Einheit oder SWAT Team geben wird. Das gleiche gilt für Helikopter und Großdemonstrationen. Doch wer brauch das? Ob diese “Ideen-Roadmap“ nenne ich sie mal, tatsächlich einige neue Inhalte hervorbringen wird ist nicht klar. Aber seit einer gewissen Zeit gibt es ja auch eine offizielle, auf einer Grafik basierende, Roadmap. Darin wird bis zum Q4 2021 geplant. Neue Inhalte werden sein: Zwei neue Streifenwagen, Straßenabsperrungen, Nachschicht, 2-Spieler Kooperativ, Downtown als neuer Stadtteil und ein paar Sachen mehr. (HIER findest du die Grafik) Die Entwickler haben sich in der Tat viel vorgenommen aber das aktuelle Feedback auf Steam sollte sie bei ihrer Entwicklung beflügeln!

Etwas mehr als 1500 Reviews mit einer 86% Wertung. Ehrlich gesagt, würde ich diese Wertung auch geben, wäre ein EA Titel bei uns nicht Wertungsfrei, sondern viel mehr eine Art “Preview“. (Du darfst generell nicht vergessen, das es sich um ein unfertiges Spiel handelt. Wie Steam schon schreibt: Dieses Early Access-Spiel ist noch nicht fertig und könnte sich in Zukunft verändern. Wenn Ihnen das Spiel im aktuellen Zustand nicht gefällt, sollten Sie abwarten und sehen, ob sich das Spiel weiterentwickelt.) Was die Zukunft angeht, so sieht es für die Käufer und Spieler sehr rosig aus, doch wie ist nun mein Feedback zum Spiel? Ich habe ehrlich gesagt bis auf ein oder zwei Titel der Autobahnpolizei Sim. keine anderen gespielt. Und somit fehlt mir ein genauer Bezug zu den anderen Konkurrenztiteln ABER! Die Grafik scheint im generellen Vergleich deutlich besser zu sein. Gut… Sie ist nicht vergleichbar mit einem AAA Titel aber sie ist für eine Simulation schon deutlich über dem Schnitt. Ich kann Police Simulator: Patrol Officer kaum etwas Schlechtes nachsagen. Ja gut… Es gibt KI-(Verhaltens-)-Aussetzer, Kamerafehler bei Dialogen, Respawnfehler, sehr skurrile Platzierungen der Unfallfahrzeuge, komische Verhaltensmuster bei Passanten (Rennen bei der Einsatzfahrt gerne mal einfach voll auf die Straße.) und nicht zu vergessen, das extrem dumme Verhalten der Verkehrsteilnehmer. (Wobei ich hier wieder bei den KI-Aussetzern bin.)

Auch leichte Performance Einbrüche habe ich, speziell in der Cockpitansicht des Streifenwagens, vernehmen können. Außerdem fehlen mir natürlich noch ein paar Features und eine Sache, die bisher nirgends aufgetaucht ist: Das Wetter! Es gibt zwar Sonnenauf- und Untergang, sowie die Mittagssonne, jedoch kein Regen oder bewölktes Wetter. Doch komme ich nun zum Gameplay. Die Steuerung ist recht gut und die Auswahlmöglichkeiten sind sehr groß. Ein Glück das es das Polizeihandbuch gibt, in dem ich alles nachschlagen kann, was ich wissen muss. Weiterhin sind alle Anzeigen recht klar und man findet sich recht schnell ins Spielsystem rein. Ein mögliches Tutorial mit entsprechenden Info-Boxen leitete mich etwas in die richtige Richtung. Allerdings neigt das Tutorial manchmal etwas sehr verspätet die Informationsboxen einzublenden. Meistens dann, wenn ich diese Funktion schon zwei oder drei Mal genutzt habe. Das Fahren mit dem Streifenwagen ist recht gut, wirkt manchmal aber etwas wie ein Panzer. Außerdem reagieren die Passanten und Autofahrer etwas sehr chaotisch auf das Martinshorn und Blaulicht bei meiner Einsatzfahrt. Abgesehen von diesen Sachen und den Fehlern finde ich Police Simulator: Patrol Officer überaus gelungen und hat viel Potential für etwas Größeres. Allein der jetzige Umfang, mit dem einen großen Stadtteil, den vielen kleineren Abschnitten, sowie die Auswahlmöglichkeiten und die Ausrüstung, sind enorm. Sicherlich gibt es hier und da auch so manch komische Dinge zu sehen, aber die Entwickler arbeiten daran. Obwohl das letzte (frische) Update eher für mehr Ärger gesorgt hat als Segen aber so ist das halt in der Entwicklung.

Frische Infos zum kommenden Update "The Background Check" Update für 13.Juli!

Während dieser Ausarbeitung schoben die Entwickler ein paar neue Informationen für das große kommende Update "The Background Check" nach. Dieses wird den großen Stadtteil DOWNTOWN beinhalten, welcher mit fünf Destirikt-Abschnitten, bestückt sein wird. Weiterhin haben die Entwickler ein neues Fahrzeug angekündigt. Den Gladiator 6! Und zu guter Letzt wird es auch einen vollständigen Bordcomputer geben, bei dem nicht nur Missionen gelistet werden, sondern auch das komplette Polizeihandbuch. Klingt nach einem fetten Update wa? Das wird es definitiv.
Erfahre hier, wie der Titel in unserer Wertung abgeschlossen hat.

Meinungen

Dieser Beitrag hat noch keine Einträge.
Logo for Police Simulator: Patrol Officers
Rating auf Steam Sehr positiv
89.33% 1398 167

0 Steam-Errungenschaften

ePrison sammelt noch Informationen über dieses Spiel
Release:17.06.2021 Genre:Simulation Entwickler:Aesir Interactive Publisher:astragon Entertainment GmbH Engine:keine Infos Franchise:keine Infos
Einzelspieler
Mehrspieler
Koop

Plattform

Handbuch

Kein Handbuch vorhanden

Social Links

Website
Twitter
Facebook
Youtube
Twitch
Instagram
Fanseite
Wiki
Discord

Unterstützt VR Headset

HTC Vive
Oculus Rift
PS VR
Hololens
Mixed Reality
Valve Index

AppInfo

AppId:986 Erstellt:29.06.21 10:37 (Seb66) Bearbeitet:02.07.21 00:23 (Seb66) Betrachtet:199 ArticleApp v3.0 by nilius