Magazine: Games MagazinInhalt: Magazine

Games Magazin
Magazine Games Magazin Das games! Gaming-Magazin ging im November 2012 zum ersten Mal online und ist ein reines Online-Magazin, bei dem alle Redakteure ihr Hobby Gaming auf ... Online
Das games! Gaming-Magazin ging im November 2012 zum ersten Mal online und ist ein reines Online-Magazin, bei dem alle Redakteure ihr Hobby Gaming auf eine weitere Art und Weise ausleben möchten. Wir haben keinen Fokus auf das finanzielle, sondern wollen vor allem unsere Meinung zu allen Themen rund um das Gaming der Öffentlichkeit präsentieren. Selbstverständlich wird aber auch für allerlei tagtägliche News auf der Website von games! gesorgt.

Neben tagtäglichen News bieten wir zudem eine Berichterstattung in Form von Reviews (Testbericht), Previews (Vorschau) und inzwischen auch eine Hardware-Sparte an. Zudem gibt es immer wieder Special-Artikel, welche unter anderem für eine weitere Auflockerung unserer Arbeit sorgt. Aber auch Retro-Titel werden nicht außer acht gelassen, denn hin und wieder schnappen wir uns bei Gelegenheit auch einen älteren Titel und testen, ob dieses Spiel auch heute noch großen Spaß bereitet.

games! Dein Gaming-Magazin

Going Under: Bekämpft euren Impostor im neuen Roguelike-Modus Sun, 24 Jan 2021 15:12:55 +0000

Das Working-From-Home-Update führt Going Unders „echten“ Roguelike-Modus, den Impostor-Mode, ein. Dazu kommen weitere Features und Inhalte. Kürzlich hat Going Under in Form des Working-From-Home-Updates seinen ersten großen Content-Nachschub erhalten. Zur Vorstellung des Updates hat Going Unders Studio Aggro Crab Games einen Trailer veröffentlicht, der Jackie, die Protaginistin, im Home Office zeigt und die neuen Inhalte vorstellt. Als Highlight des Updates sticht der Impostor-Modus hervor, der die drei Dungeons des Spiels in einem Roguelike-Modus hintereinander hängt. Obendrein, daher der Name, muss man nach den drei Dungeons gegen den Impostor der Protagonistin Jackie als neuen Endboss kämpfen. Um den Impostor-Modus freizuschalten, gilt es die ersten 4 Dungeons des Spiels zu schaffen. Sollte ein vollständiger Durchlauf des Modus gelingen, warten sieben Overtime-Stufen, eine Art New Game+, darauf, Spielende mit erhöhtem Schwierigkeitsgrad herauszufordern. Ein eigener Raum für Jackie, freies Erneutspielen & Business Cards von Gegnern Jackie erhält mit dem Update ihren eigenen Raum und Outfits, die sich in ihm ändern lassen. Außerdem lassen sich im Raum der Soundtrack von Going Under anhören und der Impostor Modus starten, sofern man ihn freigeschaltet hat – Working From Home sozusagen. Darüber hinaus hat Aggro Crab Games ein viel gefragtes Feature eingeführt: Durch einen neuen Hebel lassen sich die 3 originalen Dungeons, die aus Story-Gründen teilweise zeitweise nicht verfügbar sind, immerzu wieder öffnen. Auch neu ist das Rolodex, das Bestiarium von Going Under, das Informationen über Gegner in Form von Business Cards sammelt. Abgesehen von den größeren Content-Brocken hält das Update neue Skills, Flüche, Waffen und Geheimnisse, die im normalen Spiel und Impostor-Modus versteckt sind, bereit. Patchnotes des Working-From-Home-Updates Die offiziellen Patchnotes des Working-From-Home-Updates fassen alle Neuerungen zusammen. Zudem listen sie einige Balance-Änderungen und Bugfixes auf. Major Features: Jackie’s Room can now be unlocked, allowing access to costume selection, an OST player, and the new gamemode: Impostor Mode. Impostor Mode: Run the 3 main dungeons one after the other, and face down your Impostor in this “True Roguelite” mode. Beat the additional difficulty options to earn new costumes! Rolodex: Capture your enemies in business cards to learn more about them! Complete your co-workers’ mentorships to unlock their cards as well. Old dungeons can now be accessed in the latter half of the game by pulling the levers near the slides in Fizzle. 25 new Skills to unlock and find in the dungeon 9 new Curses for the Hauntrepreneur to challenge you with 24 new items to wield, including the fabled Legendary Weapons A new app — Cubicle Reverb A new flavor of Fizzle?? Added your best time successfully clearing a dungeon to the stats card on the entrance slide. Some new secrets to discover 👀 Balance Changes: Reduced the trigger odds of Win Friends & Influence Monsters and Aggro Crab’s Blessing. Reworked the order that Skills are unlocked in, including changing which Skills are available on a fresh save file. The Hauntrepreneur’s Shop no longer has a chance to spawn 2 health upgrades. Weapon prices in shops no longer increase as much as you descend through the dungeon. Extended spear hitboxes across the board Nerfed Beggar Queen, buffed Penny Puncher Decreased the global app spawn chance very slightly. Bug Fixes: Allied monsters will no longer spawn directly on top of you when entering a new room, fixing several issues such as being immediately ignited by friendly Devil Slimes Dodging damage by rolling or via certain Skills will no longer decrease your rating in Winkydink dates. Fixed a few issues where NPCs would say their lines in a weird order Fixed an issue where players could get stuck outside the playable area in the final dungeon Fixed one of Hover Hands’s hands being immune to projectiles Fixed an issue where you could die after killing certain bosses Fixed an issue where certain bosses could be killed during their intro cutscenes Fixed an issue where Exit Strategist could destroy the exit slide, soft locking the run Fixed an issue where the Elite Winkubus wouldn’t do her melee attack Fixed countless minor edge case issues and we don’t remember them all lol Quelle: steam

Der Beitrag Going Under: Bekämpft euren Impostor im neuen Roguelike-Modus erschien zuerst auf games! Dein Gaming-Magazin.

Mehr Spielerlebnis mit dem Cloud Gaming Mon, 18 Jan 2021 09:32:05 +0000

Echte Spielefans brauchen für das Online Gaming Zugriff auf hochwertige Geräte und Server, mit denen sie digital zocken können. Das A und O des Cloud Gamings liegt in der Leistungsfähigkeit der Infrastruktur, wobei drei Punkte herausstechen – der Ping, die Latenz und die Bandbreite. Ping steht für die Zeitspanne, die für den Weg zwischen Server und PC beziehungsweise Konsole benötigen. Für das Cloud Gaming sollte der optimale Ping unter 50 liegen, um das Spielen zu guter Qualität zu gewährleisten. Die Latenz beschreibt die Verzögerung der Signale bei Onlinespielen im Netz, wobei die Bandbreite der Leitung wichtig, um die Latenzzeiten niedrig zu halten. Zweifelsfrei ist das Cloud Gaming das Gebot der Stunde und ein Trend, der sich immer weiter entwickelt. Das Cloud Gaming ermöglicht das Spielen über digitale Gaming Plattformen. Ziel ist, dass Cloud Gaming  leistungsfähige Hardware, physische Spiele und lange Downloads überflüssig machen soll. Stattdessen werden die Spiele direkt aus dem Internet gestreamt, sodass es nicht zu Wartezeiten oder Unterbrechungen kommen kann. Der große Unterschied zum klassischen Streaming von Filmen und Serien liegt beim Cloud Gaming auf dem Verzicht auf eine leistungsstarke Infrastruktur. Die Verbindungsgeschwindigkeit sollte bei mindestens 5 Mbit pro Sekunde liegen. VPNs zur Verbesserung des Spielerlebnis Die meisten Spieler benötigen kein spezielles VPN, um ihre Leidenschaft zu genießen. Das VPN ist die Abkürzung für „Virtuelles Privates Netzwerk“, dass sich Nutzer wie eine tunnelartige, verschlüsselte Verbindung vorstellen können, durch den der Datenverkehr geleitet wird. Dies bringt mehr Sicherheit der transferierten Daten und Privatsphäre beim Surfen, da die IP-Adresse des digitalen Endgeräts durch die des VPN-Servers ersetzt wird. Manche Anbieter bieten sogar spezielle Gaming Server, die eine hohe Geschwindigkeit bieten und das Cloud Gaming noch spannender machen. Für das Cloud Gaming eignen sich vor allem VPN-Dienste mit hochwertigen, leistungsfähigen Servern. Ein gutes Beispiel ist NordVPN, das gegen DDoS-Angriffe – wobei DDoS für „Distributed Denial of Service“ steht – schützt. Mithilfe des DDoS blockieren andere Gamer die IP-Adresse des Spielers. Dazu werden zumeist sogenannte Botnetze verwendet, die aus einer Vielzahl einzelne Systeme verwenden. Angriffsziel können Server oder andere Netzkomponenten sein. Bei einer starken Auslastung des Internets am Abend oder am Wochenende kann dazu führen, dass der Internet Service Provider (kurz ISP) die Geschwindigkeit des Internets drosselt. Konkret bedeutet die Drosselung des Internets, dass die Geschwindigkeit, mit der man im Internet surfen kann, vom Anbieter heruntergefahren wird, sobald die Nutzer ein bestimmtes Datenvolumen verbraucht haben. Mit einem VPN kann die Bandbreitendrosselung umgangen werden, indem der Datenverkehr verschlüsselt und vor dem ISP verborgen bleibt. Ist ein VPN für das Online-Gaming notwendig? Neben den oben genannten Faktoren profitieren Cloud Gamer von weiteren Vorteilen. In der Folge sollen die weiteren Gründe, die für den Einsatz eines VPNs beim Gaming sprechen, noch einmal genauer skizziert werden: Zugriff auf nicht zugängliche Spieleserver: Die Entwickler teilen die nutzbaren Server nach Regionen auf. So ist es für passionierte Gamer auch möglich, mit Personen zu spielen, die sich ganz woanders befinden. Zugriff auf regional gesperrte Games: Ähnlich wie beim Streaming macht es das VPN möglich, dass sich die Gamer in einen VPN-Server einloggen und auf die Games aus anderen Regionen Zocken auf Reisen oder über Streaming-Plattformen: Wer viel unterwegs ist, erhält nicht in jedem Fall Zugriff auf die Spiele. Die aktuelle IP-Adresse des Spielers muss mit dem Nutzerprofil übereinstimmen. Beim Streaming ist es umgekehrt, denn mit dem VPN erhalten passionierte Gamer den Zugriff zu Spielen ausländischer Streaming-Plattformen. Zudem ist es möglich, dass die VPN-Nutzer den Zugriff auf unveröffentlichte Spiele erhalten und sie bereits frühzeitig spielen können. Durch das VPN müssen die Spieler nicht auf die Herausgabe des Spiels warten – ein Zeitraum zwischen Wochen bis zu Jahren.

Der Beitrag Mehr Spielerlebnis mit dem Cloud Gaming erschien zuerst auf games! Dein Gaming-Magazin.

League of Legends: Season 2021 – Der Ruined King kehrt im Cinematic Zerstörung zurück Sun, 10 Jan 2021 02:53:14 +0000

Die Season 2021 debütiert mit dem Cinematic Zerstörung. In ihm tritt erstmals der nächste neue Champion auf: Viego, der Ruined King, naht. Die Preseason – also die Phase zwischen den Seasons von League of Legends – ist vorüber. Direkt auf die Preseason folgend hat die neue Season 2021 begonnen, die die Ränge in den Ranked-Modi von League of Legends und Team Fight Tactics zurücksetzt. Die Rückkehr des Ruined King Im neuen League of Legends-Cinematic, das gestern zu Feiern des Saison 2021-Starts veröffentlicht wurde, treten Senna und Lucian dem Ruined King entgegen. Dieser tauchte bisher nur als Figur der Hintergrundgeschichte von League of Legends und als Nennung über das Item „Blade of the Ruined King“ auf und ist der Anführer aller Untoten von den Schatteninseln. Im Video tritt er als Gefahr für ganz Runeterra,  in Erscheinung – oder zumindest für einen großen Teil der bekannten Welt von League of Legends. Denn er lässt in dem Cinematic seine Untoten gleich mehrere weit entfernte Orte zugleich angreifen. Bei neuer Lore besteht immer die Frage, was sie für das eigentliche Spiel bedeutet: In naher Zukunft wird der Ruined King, Viego, der nächste Champion von League of Legends. Darüber hinaus werden alle weiteren Champions, die in diesem Jahr erscheinen, sich in die Handlung rund um die Rückkeh des Ruined King in die Welt von League of Legends eingliedern. Manche von ihnen werden auf der Seite des Ruined Kings und manche auf der seiner Gegenspieler wie Senna und Lucian stehen, die für das Überleben der Lebenden kämpfen. Quelle: Pressemitteilung; Eröffnungs-Livestream zur Season 2021

Der Beitrag League of Legends: Season 2021 – Der Ruined King kehrt im Cinematic Zerstörung zurück erschien zuerst auf games! Dein Gaming-Magazin.

Vorteile des Puzzlespiels für Erwachsene Tue, 05 Jan 2021 13:40:28 +0000

Seit Jahrhunderten haben Philosophen die Beziehung zwischen dem Lösen von Rätseln und den kurz- und langfristigen Auswirkungen auf ein Individuum analysiert. Die Ergebnisse… bemerkenswert! Man hat herausgefunden, dass Puzzles nicht nur tiefe Denker inspirieren, sondern auch der Grund für verschiedene andere Vorteile sind. In diesem Artikel werden wir Ihnen die Vorteile des Puzzlespiels für Erwachsene vorstellen. Nun, einige davon mögen Ihnen ziemlich offensichtlich erscheinen. Aber Sie sind sich wahrscheinlich nicht bewusst, wie sehr Puzzles einen Einfluss auf Sie haben. Geistig aktiv und fit bleiben Es kann nicht gesagt werden, dass Puzzles nicht eine großartige Möglichkeit sind, Ihren Geist geistig aktiv und gesund zu halten. Puzzles erlauben es Ihrem Geist, sich mit einer Situation zu beschäftigen, die ein hohes Maß an Denken, Konzentration und Geduld erfordert. Wenn Sie Ihren Geist aktiv halten, können Sie auch das Stressniveau senken und die Müdigkeit reduzieren. Puzzles inspirieren die Bildung Einer der Vorteile des Rätsellösens für Erwachsene ist die Förderung von Fähigkeiten wie z.B.: Forschung; Kritisches Denken; Kognitive Fähigkeiten; Konzentrationsfähigkeit. Beim Lösen eines Rätsels, egal ob es sich um ein Kreuzworträtsel oder ein Sudoku handelt, muss logisches Denken angewendet werden. Deshalb sollen diese Rätsel nicht nur Spaß machen und Unterhaltung bieten, sondern auch zur Bildung anregen. Meditation Es gibt eine große Beziehung zwischen Puzzles und Meditationstechniken. Wie bereits erwähnt, beleben Puzzles den Geist und ermöglichen es dem Geist, aktiv und gesund zu bleiben. Was Puzzles jedoch auch bewirken, ist, dass wir die Gehirnzellen entspannen können, um über Lösungen nachzudenken. Dadurch wird unser Geist in eine Art Trance versetzt – genau wie beim Meditieren. Dadurch können Sie Ihren Stresslevel reduzieren, die Produktivität steigern und letztendlich Ihr Selbstvertrauen verbessern. Verbesserung des IQ Einer der wertvollsten Vorteile des Rätsellösens für Erwachsene ist, dass es hilft, die IQ-Werte zu verbessern. IQ steht für „Intelligenzquotient“. Puzzles sind eine großartige Möglichkeit für Einzelpersonen, über das Rätsel nachzudenken. Es ermöglicht ihnen auch, das Allgemeinwissen, die kognitiven Fähigkeiten, das Gedächtnis, die Konzentration und das Problemlösen zu verbessern. Steigerung der Produktivität Ein weiterer Vorteil des Rätsellösens ist die Steigerung der Produktivität. Es wird gesagt, dass das Herausfinden der Antworten auf lustige Rätsel dazu beiträgt, das Produktivitätsniveau zu erhöhen. Das Spielen von Spielen ist ein großartiger Weg, um unterbewusst wichtige Fähigkeiten zu verbessern, die alle zur Steigerung der Produktivität beitragen. Verbessert die kognitiven Fähigkeiten Puzzles sind fantastisch, um die visuelle Leistung zu verbessern. Kinder sind in der Lage, ihre kognitiven Fähigkeiten durch das Erkennen von Formen, Farben und Grundmustern zu verbessern. Bei Erwachsenen gehen die kognitiven Fähigkeiten über die Grundlagen des Erkennens von Mustern hinaus und ermöglichen fortgeschritteneres logisches Denken. Verbessert die Konzentration Ein weiterer Vorteil des Rätsellösens ist die Konzentration. Konzentration ist eine großartige Fähigkeit, die es zu verbessern gilt, da sie im täglichen Leben benötigt wird. Bei Rätseln müssen Sie oft analytisch denken und brauchen daher viel Aufmerksamkeit und Geduld, um zu einem Ergebnis zu kommen. Es ist die Konzentration, die es Ihnen ermöglicht, ein Problem zu beginnen und es zu beenden. Sind Sie nun bereit, einige spannende Rätsel in Angriff zu nehmen?

Der Beitrag Vorteile des Puzzlespiels für Erwachsene erschien zuerst auf games! Dein Gaming-Magazin.

games! Game of the Year Gewinner 2020 Thu, 31 Dec 2020 13:41:06 +0000

2020, ey. Was ein Jahr. Zum Glück haben wir es bald hinter uns. Und hey, zumindest konnten wir während all der Lockdowns mehr Videospiele spielen, nicht wahr? Gott und die Welt redet, schreibt und tweetet dieser Tage darüber, was denn die persönlichen Game of the Year-Spiele seien. Als Seite, auf der über Videospiele geschrieben wird, kommen auch wir nicht natürlich drum herum, unsere diesjährigen Game of the Year-Picks zu präsentieren: Konrads Spiel des Jahres: Hades Es wäre mir ein Leichtes, einfach den Link zu meinem Final Fantasy VII Remake Review zu posten und die Sache auf sich beruhen zu lassen. Aber es gab da noch ein anderes Spiel, das mich dieses Jahr völlig in seinen Bann gezogen hat. Ich rede von Hades, dem Roguelike Hack and Slash von Bastion-Entwickler Supergiant Games. Eigentlich mag ich Roguelikes schon konzeptuell nicht. Ein Spiel wieder und wieder zu spielen, nur weil man andauernd stirbt und dazu noch Elemente, die jedes Mal neu zusammengewürfelt werden; solche Konzepte gehen eigentlich gegen vieles, was ich in einem Videospiel suche. Allerdings schafft es Hades grandios, mich mit seiner sehr straff erzählten Geschichte und seinen exzellenten Charakteren bei der Stange zu halten und das Roguelike-Konzept wunderbar narrativ einzurahmen. Als der Sohn des Gottes der Unterwelt, wollt ihr aus ebendieser entkommen. Doch das ist unmöglich. So zumindest werden es euch viele Charaktere wieder und wieder unter die Nase reiben. Wenn schließlich doch einem Gegner der letzte Streich gegen Protagonisten Zagreus gelingt und ihr erneut aus dem blutigen Pool in den untersten Verwaltungsebenen der Unterwelt steigt, dann ist Zagreus darüber genau so frustriert wie ihr selbst. Es ist ein ständiger Kampf. Das hilft enorm dabeim die Atmosphäre des Spieles zu unterstreichen und gibt den Charakteren so viel Leben. Auch der Gameplay-Ablauf ist eine wunderbare Harmonie von Story und Mechanik. Zagreus wird bei seinem Unterfangen von den Göttern des Olymp unterstützt, die ihn mit Ihren Gaben beschenken. Diese passen alle wunderbar auf ihr jeweiliges Portfolio, wie Zeus Kettenblitze oder Poseidons Push-Effekt. Gleichzeitig beschert jede Begegnung mit einem Gott für ein kleines bisschen Charakterisierung und es ist immer wieder eine Freude sich von Ihnen beplaudern zu lassen. Aber wehe man muss sich mal zwischen einen von zwei Göttern entscheiden, denn das gesamte Pantheon ist ein ziemlich rachsüchtiger Haufen, der sich sofort auf euch stürzt, nur um kurz darauf wieder freundlich gesinnt zu sein. Hades ist ein hektisches schweres Spiel in einem Genre, das ich nicht wirklich mag und doch hat es mich völlig gepackt. Das größte Lob, das ich einem Spiel machen kann ist, wenn ich mich beim Schreiben frage, warum ich stattdessen jetzt nicht das Spiel spiele. Und wisst ihr was, das mach ich jetzt auch. One More Time. Alex‘ Spiel des Jahres: The Last of Us Part II Ich weiß, dass mich viele dafür hassen werden, aber das ist mir eigentlich auch ziemlich egal. Denn für mein Game of the Year muss ich mich schließlich nicht schämen. Warum sollte ich auch? Bei mir wurde es mit ziemlich großem Abstand The Last of Us Part II. Ehrlich gesagt war ich eigentlich nicht wirklich gehypt auf den Nachfolger des grandiosen ersten Teils. Zwar habe ich diesen bestimmt fünf oder sechs mal durchgespielt, allerdings war es nicht so, dass ich mich krass nach einem Nachfolger gesehnt hätte. Trotzdem ist es nun mein persönliches Spiel des Jahres geworden. Warum? Einerseits, weil es doch ziemlich wenig Konkurrenz in diesem Jahr gab, und andererseits, weil das Spiel wirklich großartig ist. Gameplay, Story, Performance. Alles ist an sich sehr stimmig. Endlich mal wieder ein Spiel, was ich innerhalb weniger Tage am Stück durchziehen konnte, weil es mich so sehr in seinen Bann zog. Natürlich gab es, wenn auch nicht allzu harte, Konkurrenz. Da wäre einerseits Mafia: Definitive Edition. Leider blieb mir nach dem Durchspielen ein ziemlich fader Nachgeschmack. Dieser hat auch jetzt noch Bestand. Das soll nicht heißen, dass es ein schlechtes Remake ist. Ganz im Gegenteil. Allerdings wich es stellenweise doch ziemlich stark von meinen Erwartungen ab, weshalb ich nicht gänzlich zufrieden mit dem Remake sein kann. Da bin ich dem Hype wohl doch zu sehr verfallen. Nichtsdestotrotz hatte ich sehr viel Spaß mit Mafia: Definitive Edition. Gereicht hat es trotzdem nicht für den ersten Platz. Bei den anderen beiden Spielen, die noch im Rennen waren, halte ich mich relativ kurz. Das wäre zum einen Ghost of Tsushima. Durchgespielt habe ich es noch nicht, allerdings habe ich mich schon etliche Stunden mit meinen Freunden durch den Online-Modus geschnetzelt. Insgesamt ein sehr schönes Spiel, was unglaublich von seiner Atmosphäre und Inszenierung lebt. Der letzte Platz auf dem Podium geht an ein Spiel, womit ich selber nicht mal damit gerechnet hätte, dass ich es irgendwo auflisten würde: Call of Duty: Modern Warfare 2 Remastered. Mir ist erst im Nachhinein klar geworden, wie viel Spaß ich doch mit meinem Lieblings-Call of Duty auf der Current Gen hatte. Es war eine coole Sache die tolle Kampagne von CoD: MW2 auf der PS4 nochmal spielen zu können. Das Spiel hätte jedoch nahezu perfekt sein können, wenn doch der großartige Multiplayer und der tolle Spec Ops-Modus inbegriffen gewesen wären. Schade drum, aber immerhin reicht es für Platz 3. Daniels Spiel des Jahres: Half Life: Alyx Kann es etwas Schöneres geben, als ein Spiel auf eine Art und Weise zu erleben, wie nie zuvor? Noch näher in ein anderes Universum zu blicken und aus der realen Welt für kurze Zeit voll und ganz in die Matrix eine fiktive Spielwelt abzutauchen? Kürzlich wurde ein lang gehegter Kindheitstraum für mich wahr. Zugegeben bin ich selbst überrascht was die Wahl zu meinem persönlichen Spiel des Jahres anbelangt. Noch vor wenigen Wochen dachte ich, dass sich das lang ersehnte und viel gehypte Sci-Fi Rollenspiel aus dem Hause CD Project Red, Cyberpunk 2077, an die Spitze setzen und mein GOTY werden wird. Doch es sollte anders kommen. Dank doch zu vieler Bugs, sowie kleinen und größeren Problemchen im Spiel, entschied ich mich schweren Herzens dafür, das Spiel zur Seite zu legen und so lange zu warten, bis es „fertig gepatcht“ wird. Glücklicherweise erreichte mich zum fast selben Zeitpunkt meine langerwartete VR Brille, die Reverb G2 von HP, mit der ich nun endlich Half Life: Alyx spielen können würde. Als Half Life Fan der ersten Stunde brannte ich seit März diesen Jahres darauf, wieder nach City 17 zurückzukehren und als Alyx Vance den Combine Soldaten das fürchten zu lehren. Zum Glück konnte ich spoilerfrei ins Spiel eintauchen und dank der hochaufgelösten VR Brille das Spiel in bester Grafikpracht genießen. Ich bin noch immer hin und weg, was Valve hier wieder einmal fabriziert hat. Die Geschichte ist spannend, die Charaktere einzigartig, witzig wie auch vielseitig und was die Interaktionen mit der Spielwelt angeht, geht Valve neue und mir bis dato völlig ungeahnte Wege. Jeder Raum und jedes Haus ist einzigartig designt und lädt zum Erkunden ein, Schränke und Kisten wollen stets geöffnet und ihr Innerstes offenbart werden. Was einst mit der Brechstange erledigt werden musste, übernimmt der Spieler nun mit seinen eigenen Händen. Nie war Looten so immersiv wie in Half Life: Alyx! Auch die Kämpfe sind, wenn auch stets überschaubar, packender und actiongeladener als je zuvor in einem Half Life-Spiel. Da man es nun mit seinem eigenen Körper steuert und nicht nur Tasten drückt, fühlt sich so ein Feuergefecht, wenn man hinter einem Auto Deckung sucht und mit leicht zitternden Händen die Waffe nachlädt, gleich zehn Mal besser und authentischer an als es ein normaler Shooter auf einem Bildschirm je wiedergeben könnte. Das alles im Half Life Universum, mit den ihm eigenen Waffen, Soundeffekten, kniffligen Rätseln und der berüchtigten Atmosphäre der City 17. Wer bereits selbst das Spiel spielen konnte, wird mir sicherlich zustimmen, wenn ich sage, das sich das Warten auf einen neuen Half Life-Titel definitiv gelohnt hat, denn Half Life: Alyx ist mehr als jeder Fan erwartet haben dürfte. Denjenigen unter euch, die es noch nicht gespielt haben, empfehle ich es dringend nachzuholen, auch wenn die Anschaffungskosten für VR Brillen noch relativ hoch sind. Half Life: Alyx wird den Kauf mehr als rechtfertigen. Michaels Spiel des Jahres: Ghost of Tsushima Mit dem Jahr 2020 geht ein sehr ungewöhnliches Jahr zu Ende. Vor allem die Pandemie um Covid-19 dürften uns weiterhin sehr beschäftigen. Dennoch war es auch ein sehr außergewöhnliches Jahr im Bereich des Gaming. Negative Ereignisse wie die Corona bedingten Absagen der Gaming-Messen, aber auch die Veröffentlichungen rund um die neuen Konsolenhardware. Aber auch dabei bekomme ich direkt weitere negative Gedanken zu Themen wie Scalper, die dafür sorgten, dass PlayStation 5, Xbox Series X aber auch die neuen Generationen der Grafikkarten kaum zu bekommen waren. Dennoch war es auch ein Jahr toller Spiele! The Last of Us Part II, Final Fantasy VII Remake, DOOM Eternal, Death Stranding, Microsoft Flight Simulator, Spider-Man: Miles Morales, Demon’s Souls Remake und viele weitere Spiele, die es verdient hätten, hier ebenfalls genannt zu werden. Doch vor allem ein Spiel ist mir dieses Jahr im Gedächtnis geblieben: Ghost of Tsushima! Am Anfang des Spiels hätte ich gar nicht damit gerechnet, dass ich gerade dieses Spiel als mein persönliches Spiel des Jahres bezeichnen werde. Aber mit jeder Minute im Spiel und mit jedem weiteren Fortschritt hat mich Ghost of Tsushima mehr in seinen Bann gezogen und vollkommen verschlungen. Vor allem sind nicht nur das Gameplay oder die Erzählart der Story die alleinigen Gründe, wieso es mein Game of the Year ist. Beeindruckend ist auch, was Sucker Punch hier aus der ‚ollen‘ PlayStation 4 noch herausgeholt hat. Ladezeiten? Sucht man hier fast vergeblich. Die Entwickler mussten die Ladezeiten sogar künstlich verlängern, damit man überhaupt den einen oder anderen Spieltipp im Ladescreen sehen durfte. Auch grafisch bietet das Spiel so Einiges. Es ist vor allem das Gesamtpaket, was mich hier so überzeugt hat. Jeder, der auch nur ein klein wenig mit Action Adventures anfangen kann, sollte sich unbedingt dieses Spiel anschauen. Denn wie gesagt: Mit jeder Spielminute werdet ihr immer tiefer in Ghost of Tsushima gezogen und man ist schnell an dem Punkt angelangt, an dem man einfach nicht mehr aufhören kann! Christians Spiel des Jahres: DOOM Eternal War DOOM 2016 noch eine Neuinterpretation des Originals, so ist DOOM Eternal eindeutig mit DOOM II verbunden. Fünf Jahre nach den Ereignissen des Vorgängers lebt der Slayer jetzt auf einer Orbitalplattform und muss mit ansehen, wie die Dämonen der Hölle über die Erde herfallen. In diesem sprichwörtlichen Jahr der Hölle gab es für mich keine größere Genugtuung, als auf Dämonenjagd zu gehen und die Welt aus dem Würgegriff der Kreaturen zu befreien. DOOM Eternal bringt zahlreiche Änderungen mit sich: Kämpfe sind weitaus dynamischer, Monster sehr viel aggressiver und das Arsenal ist durch Gimmicks wie eine Flammenkanone und Eisgranaten erweitert worden. Dazu liefert Mick Gordon einmal mehr einen Soundtrack, der sich gewaschen hat. Für die Zukunft von DOOM Eternal ist gesorgt. Erst vor wenigen Monaten erschien der erste von zwei geplanten Singleplayer-Erweiterungen. Dazu kommt der Mehrspieler-Battlemode, in dem zwei Dämonen gegen einen Doom Slayer antreten. id ist eine logische und extrem kurzweilige Entwicklung von einem DOOM zum anderen gelungen. Wenn DOOM Eternal ein Gradmesser für die Zukunft der Serie ist, so wird es extrem schwierig werden, noch eine Schaufel draufzusetzen. Aber wenn es jemand schafft, dann sie. Connors Spiel des Jahres: Hades Im Mai 2019 kaufte ich Hades während seiner Early Access-Phase und legte es nach 2-3 Stunden unbeeindruckt weg. Ich empfand es als ganz gut, aber nicht überragend. Das änderte sich schlagartig, als ein Freund mir nach Hades‘ Veröffentlichung begeistert von dem Spiel berichtete. Daraufhin kramte ich Hades hervor und es haute mich um. Konrad hat euch schon erzählt, worum es geht. Anders als Konrad habe ich insgesamt große Freude an dem Genre. Hades hat diese nur noch verstärkt. Die offensichtlichste Stärke von Hades: Es trumpft mit überragend guten Kämpfen auf, in denen Animationen, Geschwindigkeit und Effekte ein wirklich gutes Kampfgefühl vermitteln. Hades‘ Kämpfe allein sind gut genug, um das gesamte Spiel zu tragen. Was erfreulich ist, schließlich tendieren Action-Roguelikes dazu, hauptsächlich aus Kämpfen zu bestehen. Darüber hinaus hat es eine solide Run-übergreifende Progression, weshalb viele es als Roguelite klassifizieren. Man schaltet Waffen, passive Boni, Items und Story-relevante Gegenstände und Dekoration für das Haus des Hades im Spielverlauf frei. Insbesondere das gute Design der 5 verschiedenen Waffen sowie die Aspekte, verschiedene Varianten der Waffen, hat mir gefallen. In den Runs sammelt ihr in Hades hingegen keine normalen Items oder Waffen, sondern Segen des altgriechischen Pantheons. Bei jedem Antreffen mit einer Gottheit wählt man einen von mehreren Segen und klickt sich so nach und nach einen Build zusammen. Das mag einfach klingen, spielt sich aber hervorragend, ist sehr motivierend und bietet viel Raum für Experimente. Die für das Genre überraschendste Stärke ist hingegen, dass es Hades gelingt, das Roguelike-Prinzip – also, dass der eigene Tod, das Spiel von vorne beginnen lässt – mit einer nennenswerten Handlung zu verbinden. In dieser trifft Zagreus auf die Figuren der griechische Mythologie, die allesamt interessante, glaubwürdige Charaktere sind, die wunderbar synchronisierte und überraschend gut geschriebene Dialoge mit dem Prinzen der Unterwelt führen. Hades war mit Nichten das einzige dieses Jahr erschienene Spiel, das mir gefallen hat. Ein kurzer Ausschnitt aus meinen Erfahrungen: Ghost of Tsushima ist eins der besten Action-Adventure, das ich seit Langem gespielt habe. DOOM Eternal toppt für mich nicht nur DOOM(2016), sondern lässt auch viele Konkurrenz-Shooter mit seinen halsbrecherischen Dämonenschnetzeleien hinter sich. Darüber hinaus gelang dem hervorragenden Crusader Kings III das Kunststück, mich für die Grand Strategy-Spiele von Paradox Interactive zu begeistern. Crusader Kings III präsentiert vormals trocken wirkenden Grand Strategy-Spiele von Paradox in einem moderneren Gewandt und ist gleichzeitig erheblich einsteigerfreundlicher, ohne die Tiefe der Vorgänger dabei einzubüßen.

Der Beitrag games! Game of the Year Gewinner 2020 erschien zuerst auf games! Dein Gaming-Magazin.